Rotraut Susanne Berner - Sommerwimmelbuch

Originaltitel:
Bilderbuch. Gerstenberg Verlag 2005
16 Seiten, ISBN: 3836950820

Die großen Details zu den Wimmelbüchern dieser fünfbändigen Reihe ändern sich nicht von Band zu Band, was wie ich finde ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal bedeutet. Ich habe meine Kommentare dazu bereits im Winterwimmelbuch ausführlich begründet und will hier nur noch auf ein paar Besonderheiten des Sommerwimmelbuches eingehen.

Hier blüht es allerorten, es wird geerntet, Kirschen und Erdbeeren sind in jedem Haushalt zu finden und werden gepflückt. Aus Elke und Manfred ist ein Paar geworden, sie joggen jetzt gemeinsam; Susanne hat Geburtstag und viele der schon bekannten Figuren sind zum Fest im Park eingeladen, und man kann sie auf ihrem Weg durch die Stadt begleiten, wo diverse Geschenke gekauft werden, natürlich auch ein Hut.

Als Ergänzung zu den fünf großen Wimmelbüchern gibt es noch kleinere Bände, die eine Person aus Wimmlingen herausheben und mit Text versehen sind; hier erfährt man noch mehr Hintergründe über die Bewohner, die man dann beim Angucken neu einfließen lassen kann. Das macht das Lesen jedes Mal wieder ein bisschen spannender.

Rotraut Susanne Berner

Rotraut Susanne Berner (* 26. August 1948 in Stuttgart) ist eine deutsche Grafikerin und Illustratorin. Sie studierte Grafikdesign, war in der Verlagswerbung tätig. Sie arbeitet als freie Illustratorin, Buchgestalterin und Autorin. Ihre Wimmelbücher machten sie bekannt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.08.2010 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing