Rotraut Susanne Berner - Nachtwimmelbuch

Originaltitel:
Bilderbuch. Gerstenberg Verlag 2008
16 Seiten, ISBN: 3836951991

Die großen Details zu den Wimmelbüchern dieser fünfbändigen Reihe ändern sich nicht von Band zu Band, was wie ich finde ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal bedeutet. Ich habe meine Kommentare dazu bereits im Winterwimmelbuch ausführlich begründet und will hier nur noch auf ein paar Besonderheiten des Nachtwimmelbuches eingehen.

Es ist eine laue Sommernacht, das Thermometer zeigt noch 23 Grad an, Susanne und Tom machen einen Spaziergang, Frank fährt mit dem Fahrrad ohne Licht, und ein Einbrecher wird auch noch gesehen.

Für uns war dieses Wimmelbuch der Einstieg; betrachtet wurde es schon mit 9 Monaten. Allerdings muss man fairerweise sagen, dass es anfangs vor allem das Blättern an sich war, was fasziniert hat, oder die weiteren Produkteigenschaften wie Festigkeit des Papiers usw. Aber die Tatsache, dass hier überall Menschen auch schlafen, hat es auch bald zu einem guten Zubettgehbuch gemacht. Es rundet die Reihe auf gelungene Weise ab. Mir sind die gezeichneten Figuren mittlerweile so ans Herz gewachsen, und ich sehe die Bücher mit meinen Kindern nach wie vor trotz großer anderer Auswahl am liebsten an, dass ich mir noch weitere Fortsetzungen wünsche…

Rotraut Susanne Berner

Rotraut Susanne Berner (* 26. August 1948 in Stuttgart) ist eine deutsche Grafikerin und Illustratorin. Sie studierte Grafikdesign, war in der Verlagswerbung tätig. Sie arbeitet als freie Illustratorin, Buchgestalterin und Autorin. Ihre Wimmelbücher machten sie bekannt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.08.2010 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing