Ralf Rothmann - Hitze

Originaltitel: Hitze
Roman. Suhrkamp Verlag 2003
290 Seiten, ISBN: 3518413961

Eine wunderbar melancholische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund eines immer noch zerrissenen Nachwende-Berlins verspricht der Klappentext.

Nun - ich habe dieses Buch anders empfunden.

Simon DeLoo, ein ehemaliger Kameramann, fängt in einer Großküche als Hilfskoch an. Bald schon wird ihm auch die Verantwortung für eine Auslieferroute übertragen. Ein paar Mahlzeiten bleiben dabei fast immer übrig - und auch für die findet er rasch Abnehmer unter den Obdachlosen. Und hier begegnet er ihr - Lucille, eine Stadtstreicherin, die ihn fatal an seine verstorbene Frau erinnert...

Ralf Rothmann kann wunderbar Stimmungen einfangen und Alltagsszenen plastisch schildern. Mit ihm gemeinsam morgens Lebensmittel en gros zu besorgen und dann in Riesenmengen zu Kantinenessen zu verarbeiten vermittelt dem Leser das Gefühl, wirklich in dieser Küche zu stehen und sich mit nicht funktionierenden Mixern, anbrennender Bohnenpampe und Zwiebeldunst zu beschäftigen.

Aber mir persönlich hat das nicht gereicht. Klar, mit viel Konzentration und Mühe kommt man immer wieder zu Szenen wie der oben geschilderten, die durch Authentizität beeindrucken. Die Handlung bleibt dafür aber auf der Strecke. Ich brauche sicher keine actionreiche Kost, aber einen belastbaren roten Faden, der mich durch öde Textpassagen trägt, weiß ich sehr zu schätzen.

Dazu kommt, dass ich mich zwar für Alltagsschilderungen begeistern kann, aber hier leider doch zu wenig gefunden habe, was mich wirklich interessiert; ein Morgen in der Küche reicht mir, um mir die restlichen vorstellen zu können.

Simon deLoo wird für mich nie wirklich zu einer Person, und das ist mein Hauptkritikpunkt an dem Buch. Er bleibt für mich eine farblose Gestalt, die mich weder anrührt noch ärgert, und in etwa die Präsenz eines Straßenbahnfahrers für mich gewinnt.

Ralf Rothmann

Ralf Rothmann, 1953 in Schleswig geboren, aufgewachsen im Ruhrgebiet, lebt seit 1976 in Berlin.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Milch und Kohle
  • Hitze
  • Junges Licht
  • Rehe am Meer

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.04.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing