Philip Roth - Sabbaths Theater

Originaltitel: Sabbath's Theater
Roman. Rowohlt Verlag 1995
619 Seiten, ISBN: 3499223104

Mickey Sabbath ist 65, ein arbeitsloser, verkrüppelter Puppenspieler, dessen Leben sich nur um Sex dreht. "Im Gegensatz zu anderen Männern" so bezeichnet er es selbst, "die alles um Macht, Geld, Karriere etc. anordnen müssen, ordne ich alles rund ums Ficken an".
Die Kroatin Drenka, seine sexuelle Erfüllung, mit der er all seine Perversionen ausleben konnte, ist gerade an Krebs gestorben.

Seine Frau Roseanne ist, seit sie trocken ist, nur noch damit beschäftigt, inneren Frieden zu finden, und denkt daran, ihren Trennungsgedanken Taten folgen zu lassen. Entrüstet beschließt Sabbath, ihr zuvorzukommen - und fährt zur Beerdigung eines Freundes aus alten Tagen.

Da sein Leben ohnehin nichts mehr wert ist, beschließt er, es zu beenden - sobald er noch dieses und jenes erledigt hat.

Von der Frau seines alten Freundes rausgeworfen, klaut er ihr 10.000 Dollar - und ihre Nacktbilder, und macht sich auf an den Ort seiner Kindheit. Ein Grab kauft er dort, Grabstein, zahlt bereits für sein Begräbnis, und will noch einmal die Straßen seiner Kindheit sehen - und findet im Haus seines Onkels die letzten Habseligkeiten seines im Krieg gefallenen Bruders, was seinen Entschluß entscheidend beeinflulßt.... Eigentlich ist Sabbaths Theater ein Buch, das sich meiner Meinung nach kaum nacherzählen lälßt - deswegen habe ich mich auch wirklich auf das grobe Gerippe, den roten Faden beschränkt.

Die ersten 70 Seiten des Buches bestanden nur aus Sex. Das ist zwar ohnehin das eigentliche Thema des Buches, doch hier kommt erstmal gar nix anderes zur Sprache. Zudem kamen hier Dialoge vor, deren Satzstruktur derart kompliziert war, daß sie unmöglich so gesprochen hätten werden können.

Doch dann tauchen so nach und nach die wirklichen Geschichten hervor. Das Verschwinden von Nicki, seiner ersten Frau - eigentlich die zweite Hauptperson des Buchs. Hier sit der Wahn immer mit von der Partie, und vor allem die Unsicherheit, was denn nun wirklich aus ihr geworden ist, macht Sabbath fertig. Das ist auch der Grund für ihn gewesen, aus New York wegzuziehen.

Dann erfährt man auch die Geschichte seiner Ehe - daß er Roseanne kennengelernt hat, als Nikki gerade verschwand, ihren Alkoholismus - und den Grund dafür, warum es zum absoluten Exzess und darauffolgender Entziehungskur kam. Hierbei finden sich für mich zwei der besten Dialoge des Buches - einmal der Telefonsex mit seiner Studentin, der zur Entlassung und Roseannes Ausrasten geführt hat - und das Gespräch mit einer Mit-Patientin in der Entziehungsklinik.

Drenka wird auch immer wieder in Verbindung gebracht mit seiner Mutter - die ihn scheinbar beobachtet, jedesmal, wenn er mit Drenka schläft.

Im Mittelteil der Geschichte, als er zum Begräbnis fährt, und bei seinem Freund einquartiert ist, kommen auch ein paar herrliche Szenen vor - mit der Putzfrau, mit der Frau seines Freundes, von der er felsenfest der Überzeugung ist, er würde sie verführen - und das Gespräch mit seinem Freund selbst. Der will ihn übrigens ständig an seinen Psychiater, Dr. Grab, verweisen.

Im Schlußteil des Buches, als er seine Grabstelle aussucht, zeigt sich wieder ganz stark der Zynismus und Sarkasmus: der Dialog darüber, ob er denn nun hier oder dort die besssere Aussicht hätte, wie die Nachbarn so wären etc.

Die Hauptfigur, Mickey Sabbath, ist eigentlich wirklich widerwärtig. Ungewaschen, mit langem Bart (und Essensresten darin), Bauch, Kleidern, die er seit 20 Jahren trägt, und vor allem diese arthritischen Finger - man sieht ihn richtig vor sich.

Überhaupt ist das Buch klasse geschrieben - die einzelnen Geschichten schälen sich elegant aus der Hauptstruktur heraus, die Art und Weise, wie er sich in Gedanken verliert, dabei immer weiter zurück in die Vergangenheit gerät; trotzdem gibt es keinen Bruch, wenn er wieder im Hier und Heute landet.

Wir haben das Buch in der Gruppe besprochen - die Meinungen gingen weit auseinander. Viele fanden es einfach nur langweilig, bzw. konnten gar nichts damit anfangen.

Selber würde ich es wohl auch kein zweites Mal mehr lesen - aber auf den Autor bin ich trotzdem neugierig geworden.

Philip Roth

Philip Roth, geboren am 19. März 1933 in Newark/New Jersey, studierte an der Bucknell University in Lewisburg / Pennsylvania und graduierte 1955 an der Universität Chicago zum Master of Arts für englische Literatur. Er erhielt mehrere literarische Auszeichnungen, zuletzt den Pulitzer-Preis für seinen Roman "Amerikanisches Idyll".

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.12.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing