Ruth Rendell - Die Verblendeten

Originaltitel: Vanity Dies Hard
Krimi. Goldmann Verlag 1966
191 Seiten, ISBN: 3442438128

Alice Fielding ist sehr verunsichert; ihre Freundin Nesta ist spurlos verschwunden. Vor einigen Monaten war sie umgezogen, ihre neue Adresse hatte Alice sich von den Briefumschlägen abgeschrieben.

Doch als sie Nesta nun besuchen will, stellt sie fest, dass es die Adresse gar nicht wirklich gibt!

Sehr besorgt fängt sie zu forschen an, und was sie so erfährt, gefällt ihr gar nicht; ihre Freundin, die sie so gut zu kennen glaubte, hatte sich wohl an viele Männer in der Umgebung herangemacht. Unter anderem auch an Andrew, ihren frisch angetrauten Ehemann.

Und immer mehr werden die Zeichen, daß etwas nicht in Ordnung ist; je weiter sie versucht, in das Geheimnis um Nedra vorzudringen, umso schlechter geht es ihr selber. Sie leidet an Schwächeanfällen, Übelkeit; und warum will ihr Mann ihren alten Freund und Arzt nicht zu ihr lassen?

Nun ja. Als Barbara Vine / Ruth Rendell diesen Roman schrieb, war sie noch am Beginn ihrer Schriftstellerkarriere. Und das entschuldigt wohl eine Menge.

Ein für ihre Romane charakteristisches Merkmal hatte sie auch damals schon entwickelt: das langsame Aufblättern der einzelnen Fakten, die jeweils ein völlig anderes Licht auf die Sachlage werfen.

Leider ist diese bei den "Verblendeten" ziemlich an den Haaren herbeigezogen; somit nicht wirklich empfehlenswert.

Ruth Rendell

Ruth Rendell = Barbara Vine, geb. 17. 2. 1930 als einziges Kind eines Lehrerehepaares. Arbeitete kurz als Journalistin, war zehn Jahre lang Hausfrau und Mutter, bevor sie 1964 ihren ersten Krimi verkaufte. In den 80ern wurde ihr das Muster der klassischen Whodunit zu eng, und sie fing an, unter einem Pseudonym, eben Barbara Vine (ihr zweiter Vorname und der Mädchenname ihrer Großmutter) psychologisch anspruchsvollere Bücher zu schreiben. 1997 wurde sie zur Baroness Rendell of Babergh ernannt. Unter dem Pseudonym Barbara Vine gewann sie zahlreiche Preise. Sie lebt in Suffolk.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing