Brigitte Reimann - Ich bedaure nichts

Originaltitel: Ich bedaure nichts
Hörbuch - Roman. DerAudioVerlag 2000
2 CDs, ISBN: 3898130665

Brigitte Reimann wurde 1933 geboren, und hatte bereits sehr jung erste Erfolge als Schriftstellerin. Ihre Tagebücher, aus denen hier gelesen wird, beginnen im Jahr 1955.

Sie erzählen vor allem und immer wieder von der Liebe, der Leidenschaft - sie ist verheiratet, kann jedoch nicht treu sein. Immer wieder begegnet sie Männern, die sie ebenso interessieren - und die sich Hals über Kopf in sie, die junge, attraktive Schriftstellerin, verlieben.

1955 - damals glaubte man noch an den Sozialismus, war überzeugt davon, für eine gute Sache zu arbeiten. Der erste Besuch der Stasi, der sie als Mitarbeiterin anwirbt, erscheint deshalb auch noch nicht so schlimm, sondern im Zeichen der Verbesserung eines bestehenden Zustands. Doch später beginnt der Glaube an das System zu bröckeln, werden die Zwänge sichtbar, denen alle unterworfen sind.

Wie ein Lichtblick erscheint der Umzug nach Hoyerswerda, der neu entstehenden Stadt, in die Brigitte und ihr neuer Ehemann alle Hoffnungen setzen. Es dauert nicht lange, bis sie auch hier die Unzulänglichkeiten entdecken.

Aber egal wo: sie lebt, und sie lebt intensiv. Männer, Alkohol, Zigaretten - und natürlich immer wieder ihre Arbeit, die Schriftstellerei. Ein beeindruckendes Zeugnis eines ungebärdigen Lebenswillens!

Die Faszination an diesem vorgelesenen Tagebuch liegt gewiß zu einem großen Teil am Text selbst - an diesen Bruchstücken einer Frau, die mit jeder Faser leben und lieben will.

Aber mindestens soviel Lob gebührt der Sprecherin, Jutta Hoffmann. Ihr zuzuhören vermittelt das Gefühl, den Tagebucheintragungen beim Entstehen zuzusehen. Leidenschaftlich, und dabei doch nie übertrieben, lebt ihre Stimme das, was hier geschrieben steht.

Eine wirklich geglückte Umsetzung eines hochinteressanten Zeitdokuments - zu einem für Hörbücher durchaus moderaten Preis.

Brigitte Reimann

Brigitte Reimann, 1933 geboren, lebte in der ehemaligen DDR und war im Deutschen Schriftstellerverband aktiv. sie stirbt 1973 an einer Krebserkrankung.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing