Patrick Redmond - Das Wunschspiel

Originaltitel: The Wishing Game
Krimi. C. Bertelsmann Verlag 2000
414 Seiten, ISBN: 3570003221

Jonathan ist der erste seiner Familie, der die Ehre hat, eine wirklich gute Schule zu besuchen, natürlich mit Internat, wie sich das gehört.

Aber gerade diese Einzigartigkeit hebt ihn auch von seinen Klassenkameraden ab - er wird zur Zielscheibe mancher Lehrer, die ihn drangsalieren, und zum unvermeidlichen Opfer der Schlafsaalrowdies.

Ganz anders Richard. Auch er ist ein Außenseiter - doch einer aus eigener Wahl. Keiner schafft es, an ihn heranzukommen, dabei bemühen sich genug Jungen um seine Gunst. Denn er strahlt etwas ungeheuer Selbstbewusstes aus, eine Gelassenheit, die aus seiner Unverletzbarkeit rühren.

Jonathan wird eines Morgens an seine Seite gesetzt - und erhält wider Erwarten von ihm Unterstützung. Und er bewundert Richards Überlegenheit - ihm würde er gerne ähnlich sein.

Nichts wäre doch einfacher als das, erklärt ihm Richard. Und nimmt ihn unter seine Fittiche, lehrt ihn, sich gegen die Drangsalierungen seiner Mitschüler zu stellen, Mut zu beweisen, den Spieß umzudrehen. Und er versucht, Jonathan von seinen Freunden zu trennen.

Es gelingt ihm.. doch dann beginnt Jonathan langsam, Angst zu haben....

Ein richtiger Page-Turner, im wahrsten Sinne des Wortes.

Es ist ein spannende Buch um Jugendliche in einem Internat; es ist dem Autor grandios gelungen, die subtilen Machtspielchen zu beschreiben, die in dieser geschlossenen Gesellschaft auftauchen.

Er packt dann zwar für meine Begriffe zu viel in dieses Buch; den homosexuellen Lehrer, den fremdgehenden Schuldirektor, einen Lehrer mit einem dunklen Geheimnis - und dazu noch die zwei Jungen, die sich in ihrer Verlassenheit und Verletztheit aneinander klammern und alles um sich herum ausradieren.

Der Touch von Übersinnlichkeit und Einfluss der Bösen Mächte wäre für mich auch nicht nötig gewesen - aber all das hat mich eigentlich nicht gestört, ich hab das Buch dennoch mit Genuss an einem Nachmittag verschlungen.

Hoffentlich schafft der Autor es, mit seinem nächsten Buch an die Spannung dieses Romans anzuschließen - ich freue mich schon drauf!

Patrick Redmond

Patrick Redmond, 1966 geboren, schreib schon während seiner Schulzeit Geschichten. Auf Drängen seines Vaters begann er aber ein Studium der Rechte und arbeitete damals in verschiedenen Anwaltskanzleien der Londoner City. In seiner Freizeit schrieb er seinen ersten Roman "Das Wunschspiel", der international für Furore sorgte und die Bestsellerlisten in England, Amerika und Italien im Sturm eroberte.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing