Terry Pratchett - Alles Sense

Originaltitel: Reaper Man
Fantasy. Goldmann Verlag 1994
348 Seiten, ISBN: 3442421306

Wer sagt eigentlich, dass der Tod unsterblich sein muss? Eben. Es hat sich nur noch nie jemand Gedanken darüber gemacht. Auf höheren Beschluss hin wird jedenfalls auch dem Tod nun nur noch begrenzte Zeit zugemessen.

Und die will er anders nutzen als bisher. Und so heuert er auf der Scheibenwelt als Erntehelfer an. Mit der Sense umzugehen hat er schließlich gelernt. Auch wenn er jeden Halm einzeln mäht, ist er immer noch schneller als gewöhnliche Schnitter!

Doch das Fehlen des Todes hat ungeahnte Konsequenzen. Die Lebenskraft staut sich auf und platzt an allen nur möglichen Ecken und Enden hervor. Tote sterben nicht richtig, bleiben im Zwischenstadium zwischen tot und lebendig stecken - ein Zustand, der zu ungeahnter Klarsicht verhelfen kann, wie der Zauberer Windle Poons feststellt.

Er, der zu Lebzeiten eigentlich zu nichts nütze war, beginnt nun nämlich nachzuforschen, was es denn mit all dieser aufgestauten Lebenskraft auf sich hat. Und vor allem auch mit diesen komischen Drahtkörben mit Rädern, die plötzlich überall auftauchen und alle und jeden terrorisieren…

Nun ist es also geschafft. Endlich haben die vielen Überredungsversuche "Du MUSST unbedingt mal einen Scheibenwelt-Roman lesen!" gefruchtet, und ich konnte mir endlich eine eigene Meinung bilden.

Ja, Terry Pratchett ist witzig. Ja, seine Einfälle sind schon sehr eigenartig und gut. Ja, seine Anspielungen und Verballhornungen machen Spaß.

Und trotzdem: ich glaube, ich werde mir auch weiterhin lieber die Highlights aus den Scheibenwelt-Romanen von begeisterten Freunden erzählen lassen - dabei kam für mich nämlich viel mehr Esprit rüber als beim Lesen des Romans selbst.

Ein Buch, das fraglos auf exzellente Weise zu unterhalten vermag - und trotzdem nicht nach meinem Geschmack ist.

Terry Pratchett

Terry Pratchett, geboren 1948, verkaufte seine erste Geschichte im zarten Alter von dreizehn Jahren und ist heute einer der erfolgreichsten Fantasy-Autoren überhaupt. Neben Douglas Adams und Tom Sharpe gilt er als Großbritanniens scharfsinnigster und pointensicherster Komik-Spezialist.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Alles Sense
  • Pyramiden
  • Mythen und Legenden der Scheibenwelt

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing