Leo Pleysier - Schwarz vor Volk

Originaltitel: Zwart van het volk
Erzählung(en). Berlin Verlag 1999
134 Seiten, ISBN: 3827003067

Der Flug zurück von Belgien nach Nigeria. Über London. Verspätungen, wie schon häufiger.

Der Anlaß war traurig - Wims Mutter war verstorben. Zum Begräbnis kam er ohnehin nicht mehr zurecht, denn die Telefonverbindungen in Afrika sind sehr schlecht.

Der Flug, der Aufenthalt in seiner alten Heimat, die Menschen dort - das alles setzt einen Denkprozeß in ihm frei.

Was hatte ihn damals bewogen, wegzugehen? Ausgerechnet nach Afrika? Begonnen hatte es schon einige Jahre vor seiner Abreise; sein Studium, der Kontakt mit den Ausländern, das Gefühl der Enge und des Erstickens zu Hause.

Dann in Afrika - erst überwältigt von dem, was er sieht. Aber er lebt in einem streng abgeschirmten Bereich, eine europäische Insel mitten in Afrika, ohne wirklichen Kontakt zum Land.

Anfangs hatte er ihn noch gesucht, war mit einem Freund durch die Stadt, hatte sich treiben lassen, aufsaugen von der Fremdartigkeit Afrikas. Und er hatte Linda geheiratet, eine Ibo.

Doch nun - nun, stellt er fest, fliegt er in dieselbe Enge zurück, aus der er gerade kommt…

Nach dem Lesen des Buches war ich mir ganz sicher, daß der Autor es selbst erlebt haben muß - die Enge zu Hause, das Gefühl, raus zu müssen. Woanders hinzukommen, und die eigenen Probleme mitgenommen zu haben. Und dann dieses Gefühl, weder hier noch dort richtig zu Hause zu sein...

Aber laut Klappentext lebt der Autor immer noch an seinem Geburtsort - es kann, wenn dann nur ein temporäres Entfliehen gewesen sein.

Über weite Strecken spürt man, was Wim bewegt, was ihn geprägt hat. Es gibt auch kürzere Passagen, deren Rausch mich nicht mitgezogen hat. Aber auf alle Fälle ein interessanter Roman, allen zu empfehlen, die sich an dem Ort, an dem sie sich gerade befinden, nicht mehr zu Hause fühlen...

Ein Autor, von dem ich noch mehr lesen will und werde.

Leo Pleysier

Leo Pleysier ist 1945 im belgischen Rijkevorsel geboren, wo er noch heute lebt. Für seine Romane erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing