Sergio Pitol - Defilee der Liebe

Originaltitel: El desfile del amor
Roman. Wagenbach Verlag 2003
263 Seiten, ISBN: 3803131804

1942 in Mexiko Stadt - ein Kreis von Künstlern und Intellektuellen versammelt sich regelmäßig bei Delfina Uribe. Es war bei einer ihrer legendären Parties, dass plötzlich Schüsse fielen und ein österreichischer Emigrant ums Leben kommt. Delfina will diesen Mann nie gesehen haben; der Fall wird nach ein paar Tagen in den Zeitungen nicht weiter verfolgt.

Eigentlich war Miguel Del Solar 30 Jahre später nur aus nostalgischen Gründen zu dem Haus zurückgekehrt, in dem er als 10jähriger für ein paar Monate gelebt hatte. Damals war das Minerva eine der besten Wohnadressen, und dunkel erinnerte Miguel sich an den Skandal, der kurz vor seiner Abreise damals durch die Presse ging: das tödliche Ende einer Party.

Wäre er nicht gerade mit seinem Buch fertig gewesen - wahrscheinlich hätte ihn dieser längst vergangene Vorfall dann nicht länger interessiert. So aber beginnt er nachzuforschen, die Leute zu fragen, die damals dabei waren, und hört immer Widersprüchlicheres...

Ein Roman, in dem die Gesellschaft in Mexiko zur Zeit des 2. Weltkriegs im Mittelpunkt steht, dazu ein Kriminalfall, der nach Jahren wieder aufgerollt wird und zusätzlich Spannung verspricht - das klang für mich sehr verlockend.

Zu Beginn hat diese Faszination auch gehalten, aber im Laufe der Zeit fand ich die immer neuen Verwicklungen nicht mehr interessant, sondern nur noch ermüdend. Das kann man dem Roman nicht unbedingt zum Vorwurf machen - er hätte vielleicht einen geduldigeren Leser als mich verdient

Sergio Pitol

Sergio Pitol, 1933 in Mexico-Stadt geboren, wo er auch heute lebt. Er hat zahlreiche Romane, Erzählungen und Essays geschrieben und gilt als einer der angesehensten Autoren Lateinamerikas. Seine Übersetzungen aus dem Russischen, Polnischen und Englischen haben das Werk von Nikolai Gogol, Anton Tschechow, Witold Gombrowicz, Henry James, Joseph Conrad und Jane Austen in Mexico bekannt gemacht. Für seine Bücher erhielt er viele Preise, darunter den Premio Herralde de Novela und den begehrten Premio Juan Rulfo.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.01.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing