Ruth Picardie - Es wird mir fehlen, das Leben

Originaltitel: Before I Say Goodbye
Roman. Rowohlt Verlag 1998
175 Seiten, ISBN: 3499244225

Ruth Picardie ist 32, ihre Zwillinge sind gerade ein Jahr alt geworden, als sie feststellt, dass der Knoten in ihrer linken Brust, den sie schon vor Jahren mal gespürt hatte, größer geworden ist.

Die Diagnose kommt überraschend und niederschmetternd: Krebs.

In diesem Buch ist ihre Mailkorrespondenz abgedruckt - Mails an ihre zwei besten Freundinnen und an einen Freund, der selbst an einer unheilbaren Krankheit leidet: AIDS.

In ihren Mails schreibt sie von ihren wechselnden Gefühlen, ihrer Angst, aber auch ihrer immer wiederkehrenden Hoffnung. Und vom rasch fortschreitenden Krankheitsverlauf.

Und das alles auch in dieser Situation noch gepaart mit tiefschwarzem Humor; wenn sie zum Beispiel schildert, dass sie sich aufgrund ihres Haarausfalls eine Kurzhaarfrisur schneiden lässt - und feststellt: das steht mir.

Und wenn sie die für sie erfolgreichste Therapie beschreibt: Shopping, die Konsumtherapie. Darüber schreibt sie auch in ihren Kolumnen für den Observer; "Before I say Goodbye".

Sie schafft es nur noch, 5 dieser Kolumnen zu schreiben.
Es war mir schon vor dem Lesen klar, dass dieses Buch mich sehr stark persönlich berühren würde. Und genau das hat es auch.

Wer jemals mit schwerkranken Menschen zu tun hatte, kennt dieses Ohnmachtsgefühl, das nicht-Wissen, wie man mit dem Kranken nun am besten umgehen kann. Und hier schreibt nun Ruth, wie sie die Menschen empfunden hat, die sich plötzlich wieder bei ihr melden, was sie nervt, was sie freut - und wie rasch sich dieser Zustand auch wieder ändern kann.

Auch das Nachwort ihres Ehemanns zum Schluss, der auch schildert, wie schwer es ist, zuzusehen, wie ein geliebter Mensch sich verändert - und dass es nicht immer möglich ist, die Gefühle bis zum Ende aufrecht zu erhalten.

Ruth Picardie

Ruth Picardie, geboren 1964 in Reading, studierte in Oxford und arbeitete als Journalistin bis zu ihrem Tod am 22. September 1997.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing