Jörn Pfennig - Keine Angst, dich zu verlieren

Originaltitel: Keine Angst, dich zu verlieren
Lyrik. Heyne Verlag 1993
92 Seiten, ISBN: 3453071409

Von der Liebe handeln die meisten dieser Gedichte - von einer Liebe, die nicht vorrangig von der Angst um Verlust geprägt ist, sondern sich selbst genügt.

Jörn Pfennig zeigt, daß Liebe zwar wehtun darf, der Schmerz aber nicht zur Grundvoraussetzung der Liebe werden soll.

In sehr vielen dieser Gedichte habe ich eigene Gedanken wiedergefunden, andere haben mich tief berührt und nachdenklich gemacht; Gedichte, in denen er zB beschreibt, wie sehr Liebe für die meisten von uns mit Besitzdenken verbunden ist.

Zudem plädiert er dafür, die kleinen Momente zu genießen, zu akzeptieren, und nicht immer die Absolutheit und Ewigkeit zu erwarten.

Dieser Gedichtband ist auch für Menschen empfehlenswert, die sich ansonsten mit Lyrik nicht so gerne beschäftigen.

An ein gebranntes Kind.

Ich bitte dich
mach dich nicht hart
um Verletzungen zu widerstehn.
Sicher, die kleinen Brocken
werden an dir abprallen
doch die großen
könnten dich
zum Einsturz bringen.

Ich bitte dich
mach dich weich
um Verletzungen zu widerstehn.
Sicher, die kleinen Brocken
werden in dich eindringen
und die großen um so tiefer.
Doch sie werden aus dir zurückfedern
nachdem sie dich bereichert haben.

Ich bitte dich
mach dich verletzbar
und du wirst es
irgendwann
nicht mehr sein.


Jörn Pfennig

Jörn Pfennig, Jahrgang 1944, Jugend in Tübingen, seit 1964 in München. Studium der Theaterwissenschaft, Texte und Kompositionen, öffentliche Auftritte und Schallplatten- produktionen. Autor und Moderator bei verschiedenen Rundfunk- und Fernsehanstalten. Lebt als freier Schriftsteller und Jazzmusiker in München und Burghausen.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.1995 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing