Christoph Peters - Stadt Land Fluß

Originaltitel: Stadt Land Fluß
Roman. Frankfurter Verlagsanstalt 1999
222 Seiten, ISBN: 3442732743

Der Brief mit dem Befund liegt ungeöffnet da. Thomas Walkenbach dreht nervöse Runden um den Esstisch, irgend etwas ist passiert.

Von diesem Punkt aus blickt Thomas Walkenbach auf sein Leben und seine Beziehung zu Hannah zurück. Er erinnert die Kindheit im aufstrebenden Bauerndorf Niel, dessen verlorengegangener Idylle er nachtrauert, obwohl er sich dort nie richtig heimisch fühlte mit seiner Angst vor Schweinen und seiner Abneigung gegen seine Kusinen. Durch sein Studium der Kunstgeschichte entkommt er der bäuerlichen Umgebung. In der Stadt verliebt er sich die Zahnärztin Hanna, die in den neun geplanten Behandlungsterminen zu erobern versucht, was ihm auch gelingt. Hanna und er, ein Zwei-Teile-Puzzle, so sieht er ihre Beziehung. Was sie noch zusammenhält, ist seine wirtschaftliche Abhängigkeit. In seinem Spezialgebiet der Niederrheinischen Schnitzkunst läuft ihm eine Studienkollegin den Rang ab, und dass er seine Arbeit über die Bedeutung der Zentralperspektive wohl nie fertig stellen wird, wird ihm auch nach und nach klar.

Als Hanna an Krebs erkrankt, gerät er in Panik und steht völlig hilflos vor dieser Situation. Sie ist die Starke, die unbeirrt weiterhin ihrer Arbeit nachgeht, während er sich – auch angesichts der Bilder vom Tod in der Verwandtschaft, die in ihm aufsteigen – der Verantwortung nicht gewachsen sieht.

Bis zum Schluss ist nicht wirklich klar, was dann passiert, vieles deutet darauf hin, dass er sie getötet hat, aus Angst vor dem, was mit der Krankheit auf ihn zukommt.

Ob es ein gutes Buch ist, weiß ich nicht. Ich habe „Stadt Land Fluss“ jedenfalls gerne gelesen. Und ich habe es, was bei mir selten vorkommt, auch gleich noch ein zweites Mal gelesen. Beim ersten Mal voll Freude an den Formulierungen, beim zweiten Mal aus detektivischem Interesse.

Denn es gibt viel zu entdecken an diesem Buch. Wie Thomas Walkenbach selbst, der als Kunsthistoriker aus sehr wenigen Anhaltspunkten eine Biographie des Kunstschnitzers Douwerman zusammmen zu basteln versucht, so kann man in diesem Buch versteckten Hinweisen nachgehen und Spuren verfolgen, vielleicht sogar solchen, die gar nicht gelegt wurden.
Das macht Spaß bis zu einem gewissen Grad, aber ein Buch, bei dem man auch nach der zweiten Lektüre nicht wirklich weiß was passiert ist, hinterlässt irgendwie ein unbefriedigendes Gefühl. Vor allem deshalb, weil einiges doch sehr konstruiert wirkt.

Beispielsweise diese seltsame Beziehungsgeschichte Hannas mit einem Studienkollegen, von der sie sich lange nicht erholt, oder die teilnahmslose Reaktion von Hannas Eltern, als sie erfahren, dass sie Krebs hat.

Überhaupt bleibt die Figur der Hanna das ganze Buch über blass und unverständlich, was wohl auch der Grund ist, dass man die Beziehung zwischen den beiden, ihre angebliche Liebe auch nicht richtig nachvollziehen kann.

Dass ich trotzdem Vergnügen an dem Buch fand, liegt größtenteils an der Sprache. Ein lakonischer Humor, gespickt mit katholischen Zitaten, die wie zufällig eingestreut sind, die selbstkritische Distanz des Ich-Erzählers, mit der er sich auch über eigene Schwächen belustigt und sehr treffende Beobachtungen der Landschaft, der Menschen und der eigenen Befindlichkeit sind die Lektüre wert.

Daneben gibt es noch literarische Experimente, wie die virtuose Beschreibung eines Kirchenschiffes als arktische Seenlandschaft oder eine Autofahrt, bei der sich Landschaft, Körper, Gedanken und Erzählungen kunstvoll vermischen. Das ist wirklich gut gemacht, aber vielleicht doch etwas zu gewollt kunstvoll.

Christoph Peters

Christoph Peters wurde 1966 in Kalkar am Niederrhein geboren. Er besuchte das Bischöfliche Internatsgymnasium Collegium Augustinianum Gaesdonck. Danach studierte er Malerei an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe; 1993 Meisterschüler. Seit 1995 ist er am Flughafen Frankfurt/Main als Fluggastkontrolleur beschäftigt. Seit seinem Durchbruch als Schriftsteller lebt er in Berlin.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Bertram - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing