Viktor Pelewin - Generation P

Originaltitel: --
Roman. Ullstein Verlag 1999
321 Seiten, ISBN: 3548601618

Babilen Tatarski, bis auf den Namen ein ganz normaler junger Mann, lebt ein ganz normales, vorgezeichnetes Leben, beginnt ein Technikstudium, weil er nicht zur Armee wollte. Bis er mit einundzwanzig von der Muse geküsst wird und zu dichten beginnt. Aber mit dem Ende des kalten Krieges ist auch sein beschauliches Studium der Dichtung der Sowjetrepubliken jäh zuende; und nachdem er festgestellt hat, dass es mit den Dichtungen für die Ewigkeit nichts wird, lässt er sich gerne als Werbetexter engagieren.

Zumal er feststellt, dass hier rasch Geld zu verdienen ist; es kommt nicht auf die Qualität des Spots an, sondern darauf, dem Kunden das Gefühl zu vermitteln, sich etwas leisten zu können.

Fliegenpilze, Haschisch, Koks, Wodka sind unabdingbares Handwerkseug für die Kreativität; wie sonst sollte man sich immer wieder aufs Neue die abstrusesten Plots einfallen lassen, um die amerikanische Werbestrategie der russischen Seele anzugleichen?

Nur eines bleibt gewiss: es gibt immer noch etwas, was man nicht für möglich halten würde - und es ist wahr...

Schwierig, schwierig. Ich kann schon verstehen, was Victor Pelewin international so bekannt gemacht hat: "Generation P" übermittelt ein Bild Russlands, das auf den ersten Blick gnadenlos überzeichnet erscheint - und trotzdem den Kern genau trifft.

Aber auch wenn ich über manche Werbestrategien, die Tatarski entwickelt, herzhaft lachen konnte - so ganz konnte ich mich mit dem Buch nicht anfreunden.

Mir fehlte der rote Faden, und dem wirren Geschreibe während der Drogenexzesse konnte ich auch nur wenig abgewinnen.

Nicht schlecht, mein subjektives Resumee: kein Buch für mich.

Viktor Pelewin

Viktor Pelewin, geb. 1962, ist der meistgelesene Autor Russlands und hat vor allem bei jungen Lesern längst "Kultstatus". Seit Erscheinen der Romane "Oman hinterm Mond", "Das Leben der Insekten" und "Buddhas kleiner Finger" gilt er auch international als einer der interessantesten Autoren seiner Generation. Pelewin lebt in Moskau.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing