Ines Pedrosa - In deinen Händen

Originaltitel: Nas Tuas Máos
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2002
319 Seiten, ISBN: 3630871224

Von drei Generationen von Frauen erzählt dieses Buch; Jenny, die älteste, gehörte in der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg zur besseren Gesellschaft von Lissabon. Wie sehr wurde sie damals beneidet um die gute Partie, die sie machte, um diesen gutaussehenden, charmanten Ehemann. Doch schon die Hochzeitsnacht verbringt er nicht mit ihr, sondern mit Pedro, seinem Geliebten. Niemals wird sie die körperliche Liebe erfahren - doch so ungewöhnlich ihr Lebensentwurf auch ist, sie ist glücklich mit ihren beiden Männern, die sie beide auf ihre Art lieben. Eifersucht quält eher ihren Mann; denn eines Tages kommt Pedro mit einem Kind an, seiner Tochter - die von Jenny wie ein eigenes Kind aufgezogen wird.

Von Camila handelt der zweite Teil des Romans; sie erzählt ihre Geschichte über Bilder, sie ist eine bekannte Fotografin geworden - und hat zwei Männer verloren, die sie geliebt hatte. Ihre erste große Liebe stirbt an einem Blitzschlag am Strand - die zweite im Bürgerkrieg in Mosambique. Eine Tochter bringt sie mit nach Hause, ein portugiesisch-afrikanisches Temperamentbündel, das alles anders machen will, das weder mit der Art, wie die Mutter, noch, wie die Großmutter Liebe lebten, konform geht. Wo die beiden von Gefühlen getrieben wurden, handelt Natália nach ihrem Kopf, lässt die Vernunft sprechen. Bis eines Tages auch sie erlebt, was die Beiden erfahren durften...

Im ersten Teil, präsentiert als Tagebuch von Jenny, war ich oft nahe dran, das Buch genervt wegzulegen. Zu viel Gefühlsduselei, die sich vor allem in einer sehr über-poetisierten Sprache bemerkbar machte. Camilas Fotobericht war manchmal langweilig - doch richtig versöhnt mit dem Buch haben mich dann die Briefe der Enkelin an ihre Großmutter, auch wenn sie sie nicht abschickte.

Mag sein, dass mir hier einfach die Sprache näher war, denn die Autorin hat wohl bewusst auch sprachlich den Generationenunterschied deutlich machen wollen; mag auch sein, das mir das Lebenskonzept am wenigsten fremd war, das die gesellschaftlichen Umstände mir vertrauter waren, jedenfalls: in diesem letzten Drittel zeigt sich eine Autorin, von der man noch einiges erwarten darf.

Ines Pedrosa

Inés Pedrosa wurde 1962 in Coimbra geboren, studierte Kommunikationswissenschaften in Lissabon und arbeitete als Journalistin und Redakteurin für verschiedene Zeitschriften. Sie erhielt mehrere Preise für ihre journalistische Tätigkeit, publizierte 1991 ein Kinderbuch, 1992 einen Jugendroman und erhielt für ihren zweiten Roman "In deinen Händen" den Prémio Máxima de Literatura.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing