Dale Peck - Schwarz und Weiß

Originaltitel: Now it´s Time to Say Goodbye
Roman. Luchterhand Literaturverlag 1999
561 Seiten, ISBN: 3630870368

Nachdem der 500ste aus ihrem Bekanntenkreis an AIDS verstorben wäre, wollten der Schriftsteller Colin Nieman und sein junger Freund Justin Time weg aus New York, weg von all diesen Gefahrenherden.

Sie landen in Galatia / Galatea - eine Kleinstadt, die zur einen Hälfte schwarz, zur anderen weiß ist.

Vor Jahren hatte es hier einen Fall von Lynchjustiz gegeben; Lucy, ein kleines Mädchen das unter der besonderen Schutzherrschaft von Rosemary Krebs, der Frau des Bürgermeisters, steht, war angeblich von einem Albino, dem Sohn einer Schwarzen, belästigt worden.

Die führenden Kräfte dieser Aktion waren Weiße; im Laufe der Jahre waren sie aus Galatea verschwunden, mit ihnen jeweils auch ein Mitglied der schwarzen Gemeinde.

Mit dem Auftauchen von Colin und Justin in der Kleinstadt gerät das empfindliche Gleichgewicht zwischen den beiden Hälften empfindlich ins Wanken; eine wahre Hetztirade beginnt. Lucy, die gemeinsam mit Justin einen Ball besucht hatte, wird vergewaltigt und entführt - von einem Mann, der Colins Kleider trägt…

Einerseits wollte ich einfach wissen, wie dieser Roman denn nun endet, worin die Ursache all der Gewalt, der verschlungenen mysteriösen Vorkommnise zu finden ist.

Nach beinahe 600 Seiten kann ich immer noch nicht behaupten, wirklich zu wissen, was da alles passiert ist; die Fülle an Details hat mich schlicht erschlagen. Vor allem erschienen mir auch eine ganze Menge Gründe mehr als fadenscheinig.

Die Geschichte wird aus der Sicht fast aller Beteiligter in dieser Kleinstadt erzählt; immer wieder wechselt die Perspektive, werden andere Kleinigkeiten ans Licht geholt. Dieser Kunstgriff wird hier manchmal virtuos gehandhabt - aber es ermüdet auch sehr.

Ich war froh, das Buch dann endlich zuklappen zu können und den sinnlosen Gewalttaten in Galatia / Galatea entfliehen zu können.

Dale Peck

Dale Peck wurde 1967 auf Long Island bei New York geboren, wuchs in Kansas auf und lebt in New York.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing