Tony Parsons - One for my Baby

Originaltitel: One for my Baby
Roman. Kabel Verlag 2002
361 Seiten, ISBN: 3822505811

Schon über dreißig zu sein, wieder bei den Eltern zu wohnen, nicht zu arbeiten, und mit ein paar Kilos zu viel durch die Gegend zu laufen: das ist doch das typische Bild eines Versagers. Und genau so fühlt Alfie sich auch.

Dabei sah die Welt vor gar nicht so langer Zeit für ihn noch wunderbar aus: er lebte in Hongkong, war glücklich verliebt in seine Frau Rose - und nun war alles vorbei, war seine einzige Chance auf ein glückliches Leben vertan, für immer vorbei.

Und dann macht ihm sein Vater auch noch seinen anderen, heimlichen Traum unmöglich: von einer Schriftstellerkarriere hatte Alfie geträumt, aber wie sollte er das jetzt noch machen, nachdem sein Vater überraschenderweise einen Bestseller über seine Nachkriegskindheit geschrieben hatte? Mit dem Erfolg kam auch der entsprechende Wohlstand, und nun leistet man sich ein Au-Pair für die Hausarbeit. Ein ausgesprochen hübsches Au-Pair; zu hübsch, wie sich herausstellt, als Alfies Vater ihretwegen die Familie verlässt.

Zu sehen, wie seine Mutter diesen Schlag verwindet, trotzdem weiterlebt, trotzdem wieder Freude am Leben hat, hilft auch Alfie - und langsam beginnt auch er, wieder Anteil an seiner Umgebung zu nehmen. Und auch für andere Menschen da zu sein; für die Putzfrau Jackie und ihre Tochter zum Beispiel, die unbedingt aufs College will - und die von ihm wünscht, dass er sie darauf vorbereitet...

Alfies Weg vom sich selbst bemitleidenden Jammerlappen zu einem Menschen, der sein Leben wieder selbst in die Hand nimmt, ist neben all den unvermeidlichen Klischees aber auch wirklich anregend; wenn der chinesische Koch ihm im Park Unterricht in Tai Chi gibt, vermittelt er auch dem Leser dieses Gefühl der Gelassenheit und Stärke. Dazu gibt es natürlich auch noch einige sehr unterhaltsame Szenen, in denen die Yuppie-Gesellschaft aufs Korn genommen wird.

Melodramatisch und herzbewegend; das richtige für einen verregneten Nachmittag.

Tony Parsons

Tony Parsons ist einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Englands. Er schreibt ua für den Mirror, die Sunday Times, den Guardian und Elle. Sein wundervoller erster Roman "Männlich, alleinerziehend, sucht ..." führt seit Monaten die englischen Taschenbuchbestsellerlisten an, "One for my Baby" schaffte auf Anhieb den Sprung auf Nummer eins. Tony Parsons lebt zusammen mit seiner Frau uns seinem Sohn in London.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.02.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing