Connie Palmen - Die Freundschaft

Originaltitel: De Vriendschap
Roman. Diogenes 1995
349 Seiten, ISBN: 325723015X

Eines Tages steht sie im Schulhof an der Mauer, an der sonst nur die Transusen herumhängen. Doch dieses Mädchen, viel zu groß für sein Alter, steht nicht da wie eine, die ausgeschlossen wurde - sie selbst will sich nicht in das Geschehen mischen.

Kit, das kleinste Mädchen in der Schule, fühlt sich sofort zu Ara hingezogen, sucht ihre Freundschaft - und gewinnt sie auch. Sie werden unzertrennlich, so verschieden sie auch sind. Kit, klein, quicklebendig, mit den hervorragenden Schulnoten, allseits beliebt - und Ara, ruhig, in sich gekehrt, mit der Lernschwäche.

Es ist auch in anderer Hinsicht eine merkwürdige Freundschaft - immer ist es Kit, die zu Ara kommen muss, die die Initiative ergreifen muss. Doch nur bei ihr kann sie sich so richtig entspannen.

Sie werden älter, Kit studiert, Ara kümmert sich um Tiere - und sie entwickeln sich auch immer weiter auseinander, ohne doch voneinander los zu kommen. Durch ihr Studium und das intensive Nachdenken entdeckt Kit Stück für Stück, welchen Abhängigkeiten sie beide unterworfen sind, welche Macht sie aufeinander ausüben - und welche Süchte sonst noch ihr Leben beherrschen.

Das Buch kurz vorzustellen ist mir diesmal wesentlich schwerer gefallen, als meine Meinung darüber kundzutun.

Und ich sage eines vorweg: ich könnte nicht sagen, ob ich dieses Buch weiterempfehlen könnte oder nicht, ob es gut ist, schlecht, flüssig zu lesen - dazu bin ich viel zu voreingenommen.

Ich selbst habe "Die Freundschaft" mit wachsendem Erstaunen und großem Maß an Betroffenheit gelesen. Connie Palmen ist eine ausgesprochen intelligente Frau, das merkt man auch ihrem Buch, dem Schreibstil, der Ausführung ihrer Gedanken an. Sie schreibt, wie schon der Titel erwähnt, über Freundschaft - und zeigt dabei auch, was jeder für sich dabei gibt und nimmt.

Aber vor allem erzählt es auch vom Suchtverhalten - und liefert eine ganze Menge Gedankenansätze, die unangenehm sind, kratzen und wehtun, und somit zum Überdenken anregen.

Was das Buch allerdings nicht enthält, sind Antworten. Connie Palmen erklärt nicht, warum man auf diese oder jene Art handelt, und wie man mit den Problemen fertig werden kann - sie legt nur den Finger in die Wunde und liefert damit Ansatzpunkte, von denen aus man vielleicht selber etwas bewegen kann.

Für mich persönlich ist dieser Roman ein sehr wichtiges Buch geworden, weil ich einige Aha-Erlebnisse damit verbinde. Ob der nächste Leser es als banal, hochgestochen, Quatsch oder was auch immer empfindet - nichts davon vermag den Wert, den es für mich gewonnen hat, zu schmälern.

Connie Palmen

Connie Palmen, geboren 1955, studierte Philosophie und Niederländische Literatur und lebt in Amsterdam. Sie schrieb unter anderem über ihren Lebensgefährten Ischa Meijer, einen niederländischen Journalisten, Schriftsteller und Talkmaster, der 1995 plötzlich an einem Herzinfarkt verstarb. Derzeit ist Connie Palmen mit Hans van Mierlo, dem ehemaligen niederländischen Außenminister, liiert.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.05.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing