Connie Palmen - I.M. Ischa Meijer In Margine In Memoriam

Originaltitel: I.M.
Roman. Diogenes 1998
397 Seiten, ISBN: 325723287X

Im Februar 1991 lernen sie sich persönlich kennen: Ischa Meijer, der Talkmaster, in den Niederlanden sehr bekannt - und Connie Palmen, die damals gerade ihren ersten Roman herausgebracht hatte, "Die Gesetzte", und sofort zum Shooting-Star avanciert war.

Von Anfang an war ihnen beiden klar: wir gehören zusammen. Für immer. Immer war nur leider zu kurz, im Februar 1995 stirbt Ischa an einem Herzinfarkt.

Connie Palmen beschreibt hier die Geschichte einer intensiven Beziehung, die alle Grenzen überschreitet. Sie erzählt vom Unvermögen, ohne den Anderen zu sein, von der Kraft und dem Glück, das beide durch die Gegenwart des anderen genießen. Sie sind sich gegenseitig Heimat - zwei Seelen, die sich zuvor immer alleine gefühlt hatten. Beide haben im Anderen nun auch endlich einen adäquaten Gesprächspartner gefunden - ein Manko, unter dem gerade Connie bislang sehr gelitten hatte. Auf dieser Ebene kann sie sich nun richtig entfalten.

Doch es gibt auch Schatten im Paradies. Ischa kann nicht treu sein; er hatte es ihr schon ziemlich zu Beginn ihrer Beziehung gesagt, er weiß, dass er sie damit verletzt, aber er kann nicht anders, es ist wie eine Sucht.

Und er ist reagiert jedesmal sehr eigenartig, sobald sie Erfolg hat - quatscht laut dazwischen, als sie mit ihrem Verleger telefoniert, macht sich über das Büro ihres New Yorker Verlegers lustig.

Es ist eine Liebe bis zum Tod - eine Liebe, an der sie beinahe zerbricht.

Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich so sehr bewegt hat. Connie Palmens Bericht über ihre Liebe ist geradezu unglaublich intim; es sind vor allem die kleinen Gesten, die Vertraulichkeiten, an denen sie uns teilnehmen lässt, ihr "home", das zum Synonym für "es ist alles wieder gut, wir gehören zusammen, WIR" wird, die mich sehr direkt angesprochen haben.

Beim Lesen dieses Buches wurde ich auch immer wieder gezwungen, über mich selbst nachzudenken - könnte ich es ertragen, ständig betrogen zu werden, wo sind die Grenzen, die sie beide auch immer neu ausloten.

Es ist auch sehr spannend mitzuerleben, wie beide arbeiten, wie seine Kolumnen entstehen, ihr neues Buch Gestalt annimmt; das alleine schon ist als Grund ausreichend, nun unbedingt auch ihre anderen beiden Bücher so bald als möglich zu lesen.

Meine Fähigkeiten reichen leider nicht aus, den Eindruck, den dieses Buch bei mir hinterlassen hat, adäquat wiederzugeben. Mir fehlen die Worte; vor allem im direkten Vergleich zur klaren, treffenden Sprache der Autorin.

I.M. habe ich mit sehr vielen Eselsohren versehen - ein Buch, das ich noch sehr oft zur Hand nehmen werde

Connie Palmen

Connie Palmen, geboren 1955, studierte Philosophie und Niederländische Literatur und lebt in Amsterdam. Sie schrieb unter anderem über ihren Lebensgefährten Ischa Meijer, einen niederländischen Journalisten, Schriftsteller und Talkmaster, der 1995 plötzlich an einem Herzinfarkt verstarb. Derzeit ist Connie Palmen mit Hans van Mierlo, dem ehemaligen niederländischen Außenminister, liiert.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.10.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing