Tonnus Oosterhoff - Das dicke Herz

Originaltitel: Het dikke hart
Erzählung(en). Berlin Verlag 1999
126 Seiten, ISBN: 3827002761

Ende des 19. Jahrhunderts in den Niederlanden. Der Maler Mesdag ist bekannt dafür, die Wirklichkeit beinahe fotogetreu wiederzugeben. Seine Spezialität sind Seebilder.

Sein Neffe Gerrit van Houten besitzt ebenfalls außergewöhnliches Talent. Ein Talent, das Mesdag erkennt und fürchtet; denn auch Gerrit malt detailversessen.

An den Steinen, die ihm in den Weg gelegt werden, zerbricht der junge Maler und flüchtet in den Irrsinn…

An diese Sprache muß man sich erstmal gewöhnen. Der Wahnsinn, der Gerrit befällt, wird hier sprachlich abgebildet; unzusammenhängende Sätze, Gedankensplitter, und immer wieder Bilder, Bilder, Bilder.

Auf ein paar Seiten wird der Verfall eines Menschen dargestellt, der nur für die Kunst leben wollte und am Vergleich zerbrach.

Gewöhnungsbedürftig, aber gut!

Tonnus Oosterhoff

Tonnus Oosterhoff wurde 1953 in den Niederlanden geboren. Bisher wurden von ihm 2 Gedichtbände und ein Erzählband veröffentlicht.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing