Wilfried Ohms - Abschied vom Spiegelbild

Originaltitel: --
Erzählung(en). CH Beck Verlag 2000
125 Seiten, ISBN: 3406465757

Als er eines Morgens den Anruf seiner Schwägerin entgegennimmt, die ihm mitteilt, sein Zwillingsbruder hätte sich letzte Nacht das Leben genommen, ist er nicht wirklich überrascht.

Er hatte es gespürt - auch wenn die beiden Brüder sich in ihren letzten Jahren voneinander entfremdet hatten, bewusst andere Wege gingen, um endlich als Individuen wahrgenommen zu werden.

Für den Überlebenden beginnt nun die Zeit des Abschiednehmens, aber auch der Identitätssuche: was ist er eigentlich, ohne sein Spiegelbild?

Wer diese Erzählung liest, wird auf einen düsteren Spaziergang durch eine Kindheit in Graz in den späten 60er-Jahren mitgenommen; vom Vertuschen ist hier hauptsächlich die Rede, von Züchtigung - und vom Schein, der nach außen gewahrt werden muss.

Von der erdrückenden Schwere und der Ablehnung der heimatlichen Umgebung wurde ich schon sehr an Thomas Bernhard erinnert.

Der Autor hat große erzählerische Qualitäten vorzuweisen; ich bin auch neugierig auf seine anderen Texte geworden. Trotzdem lässt mich diese unglaublich negative Einstellung mit einem leichten Befremden zurück, und ich kann das Buch nur bedingt weiterempfehlen.

Wilfried Ohms

Wilfried Ohms, 1960 in Graz geboren, hat Orientalistik und Philosophie in Wien studiert, wo er heute nach mehreren Auslandsaufenthalten lebt. Zahlreichen Veröffentlichungen folgten die zwei Romane "Brückenwärter" und "Kaltenberg. Ein Abstieg"

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing