Selim Özdogan - Mehr

Originaltitel: Mehr
Roman. Rütten & Loening 1999
246 Seiten, ISBN: 3746617219

Die Rückkehr aus der Türkei war beschissen - zu lange im Flieger, einen ständig quatschenden Nachbarn, Anika hatte ihn nicht vom Flughafen abgeholt, in der Wohnung stapelte sich das schmutzige Geschirr und der Kühlschrank war leer.

Doch am Abend war die Welt wieder in Ordnung, auch wenn das Konto leer war und er sich wohl oder übel doch um einen Job umschauen mußte. Denn eigentlich war er Schriftsteller, schrieb Artikel für Zeitschriften, und seine Bücher wurden immerhin gekauft.

Die Freunde, die er schon seit der Schulzeit kannte, entwickeln sich in unterschiedliche Richtugnen, Patrick hatte sogar Erfolg, auch wenn das, was er jetzt fabrizierte, nichts mehr mit den Idealen von früher zu tun hatte.

Und er selber? Wie weit kam er noch mit seinen Idealen? Verkauft er sich auch schon für Geld?

Und was war mit seinen Träumen von einer noch größeren Liebe, die irgendwo da draußen auf ihn warten konnte? Da war nämlich auch noch Filiz, die so anders als Anika war…

Hier erzählt einer in meinem Alter von Teilen meiner Jugend. Er erzählt davon, wie Freundschaften, die man für ewig hielt, zerbrechen oder sich einfach totlaufen, vom Aussteigen-Wollen, von Liebe - oder was man dafür hält.

Ich hab mich sehr oft wiedergefunden, ich kenne die Fragen, die er sich selber stellt - ein Buch der Twens in den 90ern.

Ein paar KLeinigkeiten gibrt es natürlich, die mich gestört hatten - ich mag es generell nicht, wenn ein Autor davon erzählt, er würde in keinem Buch, in keinem Film mehr etwas Neues entdecken, wenn über die Enfallslosigkeit geschimpft wird - auch wenn er selbst in seinem kurzen Roman nie den Anspruch erhebt, sein eigenes Werk könnte nun grundlegend besser oder anders sein.

Selim Özdogan

Selim Özdogan wurde 1971 geboren und lebt in Köln.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Mehr
  • Die Tochter des Schmieds

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing