Gemma O´Connor - Zeit des Vergebens

Originaltitel: Time to Remember
Krimi. Piper Verlag 1999
351 Seiten, ISBN: 3492231985

Flirrendes Sommerlicht, hohes Gras, Kinderlachen. Eine Mädchenstimme, die ein ein Liedchen trällert. Schmetterlinge, die die Kinder umtanzen. Dann plötzlich: Schüsse, eines der Mädchen wird von einem Soldaten niedergemäht. Die anderen können weglaufen. Ein Junge, ein kleines Stück entfernt, beobachtet die Szene. Und sieht dem Schützen einen unglaublichen Moment lang tief in die Augen.

Jahrzehnte später passiert ein Oxford frühmorgens ein kaum beachteter Unfall - zwei alte Männer stoßen zusammen. Einer liegt kurz darauf am Straßenrand, allein, der andere geht weiter - und kehrt kurz darauf zurück. Eine Polizistin, kaum Herr ihrer Sinne, weil sie wenige Minuten zuvor niedergeschlagen worden war, kommt mit ihrem Fahrrad zu diesen beiden, zufällig. Geht kurz in ein Cafe, um einen Krankenwagen zu rufen - und als sie wieder auf die Straße kommt, sind beide Männer weg.

Man will ihr nicht glauben, als sie erzählt, was ihr passiert ist. Vermutet, dass sie mit dieser Geschichte nur von ihren eigenen Verletzungen ablenken möchte, ihren gewalttätigen Freund decken möchte.

Da in keiner Zeitung eine Nachricht über zwei verschwundene Männer auftaucht, weiß sie auch selbst nicht mehr genau, was nun der Realität entspricht, was die Phantasie ihr vorgaukelt. Aber langsam kommt ihr Gedächtnis zurück, und sie fängt an, nachzuforschen...

Eigentlich ja eine ganz spannende Geschichte, und eines muss man Gemma O´Connor lassen: sie kann gut erzählen.

Trotzdem hat mich dieser Thriller nicht ganz zufrieden gestellt.

Erstens war für mich das Motiv, als es dann endlich (!) ans Tageslicht kam, etwas zu mager, zweitens hatte ich häufig den Eindruck, dass Episoden zum Beispiel aus der Vergangenheit der Polizistin zu bedeutsam angekündigt wurden im Verhältnis dazu, was sie tatsächlich verkörperten, und drittens war so manches Detail in sich nicht stimmig, wurden nicht alle Fährten, die gelegt wurden, zufriedenstellend aufgelöst, tauchten zu viele Personen auf, um dann wieder verschwinden und den Eindruck zu hinterlassen: und wie gehts mit dem weiter?

Dennoch habe ich mir die Autorin bereits vorgemerkt und werde bestimmt auch ihre anderen ins Deutsche übersetzten Bücher in nicht allzu ferner Zukunft lesen.

Gemma O´Connor

Gemma O´Connor wurde in Dublin geboren und lebt heute in Oxford. Sie war zunächst als Buchbinderin und Restauratorin, dann als Herausgeberin tätig. 1995 veröffentlichte sie mit großem Erfolg ihren ersten Roman.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing