Amelie Nothomb - Metaphysik der Röhren

Originaltitel: Métaphysique des tubes
Roman. Diogenes 2002
160 Seiten, ISBN: 3257062990

Eine Pflanze, eine simple Röhre, das ist Amélie in ihren ersten beiden Jahren. Danach ein stetig schreiendes, wütendes Etwas. Erst als die Großmutter mit weißer belgischer Schokolade lockt, beginnt was wirkliche Leben - und was für ein Leben!

Ihr Vater ist belgischer Konsul in Japan; ein Land, in dem ein Kleinkind traditionellerweise wirklich wie ein Gott behandelt wird. Kaum ein Wunsch wird der Kleinen von ihrem japanischen Kindermädchen unerfüllt gelassen, immer ist sie bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um sie zu herzen und zu küssen. Wen wundert es da, dass sie ihr Geheimnis, bereits flüssig sowohl japanisch als auch französisch sprechen zu können, vorerst nur dem Kindermädchen verrät.

Plaudernd erzählt Amélie Nothomb aus der Sicht des altklugen Kleinkindes von ihrem Vater, der als einziger Ausländer bei japanischen No-Opern mitwirkt; von der zweiten japanischen Gouvernante, die im Gegensatz zum Kindermädchen einen Hass auf alle Langnasen hat - und immer wieder von der tiefen Liebe zu diesem Land, in dem sie ihre ersten verzauberten Kinderjahre verlebt hat.

Dabei wechseln sich urkomische Szenen mit sehr ernsten ab; wie der Spaziergang mit ihrem Vater, als dieser durch einen der - wegen Überschwemmung geöffneten - Gullydeckel fällt, und das Mädchen denkt, sie hätte endlich herausgefunden, was ihr Vater im Konsulat, für sie gleichbedeutend mit Kanalisation, denn arbeitet - und im Gegensatz dazu zB dem Massenselbstmord der Bewohner der Insel bei Ende des 2. Weltkrieges.

Manchmal allerdings wird für meinen Begriff das altkluge Kleinkind überstrapaziert und muss für ziemlich an den Haaren herbeigezogene Schlussfolgerungen herhalten. Aber nichts desto Trotz: ein vergnüglicher, netter kleiner Kindheitsbericht.

Amelie Nothomb

Amélie Nothomb, 1967 in Kobe geboren, hat ihre Kindheit und Jugend als Tochter eines belgischen Diplomaten in Japan und China verbracht. Nach Abschluss ihres Philologiestudiums hat sie beschlossen, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Sie lebt in Brüssel und Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.02.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing