Ingrid Noll - Röslein rot

Originaltitel: Röslein rot
Krimi. Diogenes 1998
272 Seiten, ISBN: 3257231512

Annerose, "Röslein", ist nun schon seit vielen Jahren verheiratet, hat ein schönes Haus, zwei Kinder - und ein Hobby, Hinterglasmalerei. Leider hat sie dazu immer weniger Zeit, seit ihr Mann selbständig ist, und sie ihm die Sekretariatsarbeiten erledigt.

Alles in bester Ordnung also. Bis Annerose regelmäßig Rosen findet. Und später Briefe - Liebesbriefe, und zwar für Reinhard, ihren Mann. Der ist geschmeichelt, behauptet, von nichts zu wissen und sich keiner Schuld bewusst zu sein - sie wäre krankhaft eifersüchtig, ist sein Kommentar.

Auch ihre Freunde sind keine große Stütze; der Mann der Freundin baggert sie nur an, die andere Freundin schleppt zu einem Abendessen alte Studienfreundinnen Reinhards an - der Auslöser für eine neue Familienkrise.

Zum Glück hat ihre Halbschwester die glorreiche Idee, Annerose und die Kinder nach Ibiza mitzunehmen; etwas Abstand ist gewonnen. Doch die Ehekrise ist dadurch nicht aus der Welt geschafft - und kurz nach dem Urlaub liegt der Mann ihrer Freundin tot im Bett....

Anfangs fand ich diesen Krimi von Ingrid Noll richtig gut. Weniger der Krimihandlung wegen (die existierte zu diesem Zeitpunkt ohnehin noch nicht), sondern des Sarkasmus wegen, der durchklang. (Die Verwendung des Genitivs ist übrigens ein Kindheitstrauma Anneroses und ihrer Schwester.)

Aber der Witz war bald verloren - nachdem die von Liebeswahn befallene junge Nachbarin entlarvt und in psychiatrischer Behandlung war, kam bei mir weder Spannung auf, noch war sonst irgendeine interessante Geschichte in Sicht. Der Mord, der dann irgendwann mal doch passiert, ist lahm und uninteressant, die Auflösung ebenfalls.

Die Schilderung von Stilleben verliert auch sehr schnell an Reiz - für mich zumindest. Die Hälfte davon hätte auch genügt.

Nun - mir hatte schon die Apothekerin nicht gefallen, und noch einen Noll werde ich bestimmt nicht lesen.

Ingrid Noll

Ingrid Noll wurde 1935 in Shanghai geboren und begann schon als Kind heimlich Geschichten zu schreiben. Sie studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Bonn und ist Mutter dreier erwachsener Kinder. Sie lebt heute in Weinheim.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing