Lilian Noetzel - Belishs Garten

Originaltitel: --
Roman. Piper Verlag 2004
155 Seiten, ISBN: 3492045782

Sein Onkel hatte ihm einen Empfehlungsbrief für Belish mitgegeben, und da saß er nun, in Belishs Restaurant in Paris und zeigte ein bisschen von seiner Kunst, seiner außergewöhnlichen Fähigkeit zu kalligraphieren, mit Zeichen und Punkten das auszudrücken, was seine fehlende Stimme ihm sonst nicht ermöglicht.

Was Belish dann bei Manour in Auftrag gibt, ist ein Hochzeitsgeschenk für seine Tochter, Nuriye. Doch in die hat Manour sich nach ein paar zufälligen Begegnungen verliebt ...

Es gibt einige sehr schöne Sätze in diesem Buch – einige. Aber nicht genug. Über sehr weite Strecken ist es nämlich ein für meine Begriffe viel zu gewollt poetischer Roman, eine Art Neuversuch von „Seide“.

Was eigentlich in diesem Stoff gesteckt hätte wird erst in den letzten Seiten, ganz nebenbei, klar – eine fremde, orientalische Kultur im modernen Paris, ein junges Mädchen, dessen Vater sich immer noch in einer Stadt im Iran sieht und nicht erkennt, dass seine Tochter hier schon in der Schule mit einer ganz anderen Zeit konfrontiert wird.

Schade!

Lilian Noetzel

Lilian Noetzel, geboren 1963, machte eine Ausbildung zur Weberin, bevor sie Rhetorik und Literatur studierte. Sie wuchs in einer deutsch-iranischen Familie auf und lebt heute mit ihren zwei Söhnen und ihrem Mann in Tübingen. Dies ist ihr erster Roman.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©15.02.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing