Geoff Nicholson - London, London

Originaltitel: Bleeding London
Roman. Haffmans 1999
446 Seiten, ISBN: 325100445X

Daß seine Freundin von 6 Männern anläßlich einer Junggesellenparty vergewaltigt wurde, ist für Mick Anlaß genug, von Sheffield in die große Stadt London aufzubrechen, um diesen Männern einen Denkzettel zu verpassen.

Doch eigentlich fühlt er sich in dieser Stadt ziemlich verloren, wo nicht mal ein Taxifahrer ihn in die richtige Straße bringen kann. Auf der Suche nach einem Stadtplan landet er durch Zufall in einer Buchhandlung, die ausschließlich Bücher über London vertreibt.

Judy, eine Halbjapanerin, arbeitet in diesem Buchladen - und sie sucht er auch wieder auf, als er weitere Hilfe braucht.

Die Männer findet er relativ rasch; und er schafft es, sie auf sehr subtile Art und Weise seine Rache spüren zu lassen, er erwischt jeden an einem wunden Punkt.

Doch Judy wird zu einer ungeahnten Komplikation; sie folgt ihm, verführt ihn - und wünscht von ihm, er solle auch ihren früheren Geliebten Stuart mit seinem Besuch beehren…

Auch wenn ich noch nie in Londen gewesen wäre - spätestens nach der Lektüre dieses Buches hätte ich das Gefühl, schon mal dagewesen zu sein.

Es ist eine intensive Liebeserklärung an diese Stadt, mit all ihren schmutzigen, unangenehmen Seiten. Vor allem bei Stuarts Spaziergängen durch die Stadt wird sehr viel Hintergrundinformation mitgeliefert; manchmal auch zuviel. Und häufig hatte ich den Eindruck, nur als gebildeter Engländer all die Namen und Ereignisse identifizieren zu können, von denen hier die Rede ist.

Bei all dem aber bietet der Roman in erster Linie sehr gute Unterhaltung; Micks Tour de London mitzuerleben, sein langsames Erkennen, daß mit ihm ein Spielchen gespielt wurde, ist einfach vergnüglich mitzuerleben.

Auch wenn es zum lauten Lachen nicht reicht; ein stetes Schmunzeln konnte ich mir beim Lesen nicht verkneifen!

Geoff Nicholson

Geoff Nicholson, geboren 1953 in Sheffield, studierte in Cambridge und Essex. Er hat für Radio, Fernsehen und Theater geschrieben und Romane und Sachbücher publiziert.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing