Sten Nadolny - Er oder Ich

Originaltitel: Er oder Ich
Roman. Piper Verlag 1999
264 Seiten, ISBN: 3492041655

Ole Reuter ist alt geworden. Es hat sich einiges getan, seit er 1976 per Netzkarte im damals noch kleineren Deutschland unterwegs war - er hat Judith, die Schülerin, die er damals kennengelernt hatte, geheiratet, sie haben eine gemeinsame Tochter, er ist angesehener Consultant und Sachbuchautor - und er steckt tief in einer Krise. Deshalb will er es nochmals wagen, nochmals einen Monat lang per Netzkarte durch Deutschland reisen.

Sein Gepäck ist diesmal um einiges umfangreicher; Handy, Laptop, alles muß mit - und natürlich auch sein Hörgerät, Anzüge, Hemden - er ist eben keine 20 mehr.

Wie damals hat er vor, alles, was er so erlebt, aufzuschreiben. Und er fängt auch an, aufzuschreiben - er schreibt auch immer wieder aus der Sicht eines Fremden, beschreibt sich selbst als "er".

Die Reise entwickelt sich diesmal auch ganz anders als damals - er findet keine Gesprächspartner. Er reist aber schließlich auch erster Klasse, steigt in teuren Hotels ab, die er sich damals einfach nicht hätte leisten können.

Schon bei seiner ersten Station, Frankfurt / Oder, passiert ihm ein Mißgeschick: seine Uhr, das Erbstück seines Vaters, ist verschwunden. Verloren! Noch dazu peinigen ihn Albträume. Er kauft sich eine neue Uhr, wieder eine Automatik - eine Uhr, die ihm immer wieder seltsame Streiche spielt. Er erfindet Gespräche, weiß manchmal selber nicht mehr so genau, was davon nun wirklich passiert ist.

Dazwischen meldet sich auch sein Engel mit Mails an andere Engelkollegen zu Wort; er beschreibt Reuters Zustand, schildert seine anhaltende Unfähigkeit, sich mit dem Tod der Tochter auseinanderzusetzen.

Schuldgefühle plagen ihn, und auch Versagensängste: er hört schlechter, ist beruflich nicht mehr auf voller Höhe, und sein Gedächtnis läßt nach. Und er möchte sich von Judith trennen, will aber, daß sie den ersten Schritt dazu tut. Außerdem befürchtet er, sich mit HIV angesteckt zu haben - gibt es noch Gründe für ihn, weiterzuleben?

Eigentlich nicht, und so beschließt er, sich umzubringen…

18 Jahre nach Erscheinen der "Netzkarte" kommt nun deren Fortsetzung. Ole Reuter ist wieder unterwegs - merklich älter. Das Unvermögen, jetzt noch mit leichtem Gepäck zu reisen, die kleinen Wehwehchen, wo überall es zwickt und zwackt - all das ist wunderbar komisch zu lesen.

Ole Reuter hat sich auch in seinen Ansichten merklich verändert - er ist nun eben ein gefragter (oder nicht mehr ganz so gefragter) Wirtschaftsmann, er kann es sich leisten, Freundschaften nicht mehr zu pflegen.

Und eines möchte er immer noch gerne: bei den Frauen gut ankommen. Auch das war vor 20 Jahren einfacher als heute.

Sten Nadolnys Fortsetzung liest sich streckenweise wirklich herrlich komisch, überspitzt und mit kleinen Sticheleien hier und dort. Auch die Tatsache, daß er den Erzähler in "Ich und Er" aufspaltet, ist ganz reizvoll.

Aber die persönlichen Schutzengel, die teuflischen Versucher - alle natürlich bei der Firma angestellt, nur in verschiedenen Abteilungen, und ausgerüstet mit den modernsten Kommunikationsmitteln - ja, die empfand ich hin und wieder als etwas störend. Zwar kommt dadurch noch ein ironisches Zwinkern mehr in das Buch, aber es nimmt der Identitätskrise Ole Reuters auch einiges an Glaubwürdigkeit.

Während die Götter in "Ein Gott der Frechheit" als Hauptthema noch ausgesprochen unterhaltsam waren, fand ich die Vermischung nun in "Er oder Ich" nicht ganz so gelungen.

Aber eines kann Sten Nadolny zweifelsohne immer noch: Geschichten erzählen. Das merkt man vor allem, wenn er seine Figuren sprechen läßt, da möchte man nicht mehr aufhören zu lesen.

Sten Nadolny

Sten Nadolny wurde am 29. Juli 1942 in Zedenick an der Havel geboren und wuchs in Oberbayern auf. Studium der Geschichte in Göttingen, Tübingen und Berlin. Promotion, danach Tätigkeit als Geschichtslehrer und Aufnahmeleiter beim Film. 1990 Gastdozent für Poetik der Gegenwartsliteratur an der Universität München. Sten Nadolny lebt in Berlin.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.09.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing