Magdalen Nabb - Alta moda

Originaltitel: Property of Blood
Krimi. Diogenes 1989
358 Seiten, ISBN: 3257062230

Es sind schon 10 Tage vergangen, seit Olivia Birkett verschwunden ist, als ihre Tochter bei der Polizei auftaucht, um sie als vermißt zu melden. Sie wäre spät abends nochmal mit dem Hund rausgegangen und seither nicht mehr wieder aufgetaucht, und nein, sie hätten auch von den Entführern nichts gehört. Nur ein Stück der Hundeleine wäre im Hof gelegen.

Ein schwerer Fall für Maresciallo Guarnaccia. Lieber wäre ihm ein weiterer Handtaschenraub, mit dem er geruhsam seinen Tag abarbeiten könnte; aber nun, erpresserischer Menschenraub - das erforderte wieder eine Menge Einfühlungsvermögen. Denn natürlich wurde wieder einmal er dazu abkommandiert, den Kontakt mit der Familie aufzunehmen. In den meisten Fällen, das weiß man in Italien aus Erfahrung, ist ein Mittelsmann in der Nähe des Opfers zu suchen.

Olivia Birkett hatte in ein altes Adelsgeschlecht eingeheiratet. Ihr geschiedener Mann, mittlerweile verstorben, hatte sich allerdings hauptsächlich darauf verstanden, einen gewaltigen Schuldenberg zu hinterlassen. Harte Arbeit hatte sie dahin gebracht, wo sie heute war: Besitzerin eines angesehenen Modehauses.

Die Tochter, die erst bei Guarnaccia aufgetaucht war, ist zwar zur Zusammenarbeit bereit - sagt sie zumindest. Ihr Verhalten widerspricht dem allerdings; sie reißt das Kommando an sich, fängt auch an, in der Firma das Zepter an sich zu reißen. Und sie weigert sich vehement, Lösegeld zu zahlen...

Ein eigenwilliger Krimi. Dass das Entführungsopfer entkommt erfährt man schon auf der ersten Seite, wer als Täter in Frage kommt, können die Ermittler auch schon sehr früh herausfinden.

Was bleibt also eigentlich noch übrig an Spannung, wenn die wesentlichen Elemente eines Kriminalromanes schon bekannt sind? Eine ganze Menge - denn darin liegt auch der Reiz dieses Buches, dass der Leser das Gefühl hat, etwas realer an die Polizeiarbeit herangeführt zu werden. Ja, die Täter sind bekannt - aber man kann sie nicht fassen, ohne Olivia zu gefährden.

Besonders bedrückend ist auch, welche Veränderungen in der Psyche Olivias stattfinden - die zwar gerettet ist, aber nie mehr die alte werden wird…

Magdalen Nabb

Geboren 1947 in Church, einem Dorf in Lancashire, England, gestorben 2007 in Florenz. Sie studierte an der Kunsthochschule in Manchester und begann dort zu schreiben. Seit 1975 lebte und arbeitete sie als Journalistin und Schriftstellerin in Floren. Ihre Guarnaccia-Krimis machten sie berühmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing