Haruki Murakami - Wilde Schafsjagd

Originaltitel: Hitsuji wo meguru böken
Roman. Suhrkamp Verlag 1991
305 Seiten, ISBN: 3518392387

Wer hätte gedacht, dass die Veröffentlichung eines Fotos, auf dem nur eine harmlose Schafweide vor bergigem Hintergrund zu sehen ist, das Leben des namenlosen Helden so durcheinander wirbeln könnte?

Plötzlich taucht in der Agentur ein schwarzgekleideter Sekretär auf, und verlangt von ihm, eines der abgebildeten Schafe zu finden. Eine merkwürdige, sternförmige Zeichnung hat es auf dem Rücken - eine Zeichnung, die das Emblem des Alten, des Chefs des Sekretärs geworden war.

Mit diesem Schaf hat es eine ganz besondere Bewandtnis - es soll sich, so erzählt der Sekretär, im Alten eingenistet haben. Und unter diesem Einfluss ist es ihm auch gelungen, das Machtimperium aufzubauen, an dessen Spitze er nun steht.

Doch nun ist der Alte krank... und die Jagd nach dem Schaf beginnt...

Was soll man zu diesem Buch sagen? Verrückt, das kann man nicht leugnen - aber voll von wunderbaren Einfällen.

Da gibt es die Freundin des Protagonisten, ein ganz durchschnittliches Mädchen - mit außerordentlichen Ohren, die sie plötzlich in eine strahlende Schönheit verwandeln können.

Aber neben der ausgesprochen amüsant zu lesenden witzigen Story hat dieser Roman noch bedeutend mehr zu bieten. In kleinen, wie nebenbei eingestreuten Szenen lernt man einen Mann kennen, der in Beziehungen immer wieder scheitert, der sich nach dem Mittelmaß so sehr sehnt, dass er gerade dadurch wieder aus der Masse ragt.

Das Japan-Bild, das hier gezeigt wird, unterscheidet sich sehr deutlich vom Klischee der Geishas und Kirschblüten - man entdeckt eine Gesellschaft im Umbruch, die aus ihrer Beschaulichkeit unsanft aufgerüttelt wurde.

Unbedingt empfehlenswert!

Haruki Murakami

Haruki Murakami, 1949 in Kyoto geboren, lebte nach seinem großen Erfolg "Naokos Lächeln" längere Zeit in Europa und den USA, heute wieder in Tokio. Er ist der gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor von Romanen und Erzählungsbänden. Er hat die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.10.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing