Haruki Murakami - Der Elefant verschwindet

Originaltitel: --
Roman. Rowohlt Verlag 1995
186 Seiten, ISBN: 3499222493

8 Erzählungen sind in diesem schmalen Band gesammelt; 8 Erzählungen, die Lust auf mehr machen, auf mehr Murakami!

Die erste Erzählung ist gleichzeitig der Anfang eines anderen Buches von Murakami, "Mister Aufziehvogel". Ein 30jähriger Anwalt hat, um herauszufinden, was er in seinem Leben eigentlich erreichen will, seinen Job gekündigt. Da erhält er eines Tages einen merkwürdigen Anruf: eine Frau, die ihn scheinbar kennt, bittet ihn um 10 Minuten seiner Zeit. Er legt auf - und doch, irgendetwas ist seither anders....

Die Titelgeschichte handelt von einem altersschwachen Elefanten und seinem Pfleger, die von einem Tag auf den anderen plötzlich aus dem gut gesicherten Gehege verschwinden. Entführung, Sabotage, alles wird vermutet. Und der einzige Mensch, der mehr dazu erzählen könnte, schweigt - weil er weiß, dass ihm sowieso nicht geglaubt würde, was er an diesem Abend beobachtet hat...

Hunger ist etwas sehr quälendes. Hunger zu haben, der so schlimm ist, dass das Denken dadurch nicht mehr möglich ist, hat ein paar junge Männer befallen. Sie beschließen, aus diesem Grund eine Bäckerei zu überfallen. Doch ihre böse Tat wird von der Großzügigkeit des Bäckers vereitelt, der ihnen als einzigen Ausgleich für alles Brot, das sie haben wollen, nur abverlangt, Wagner anzuhören....

180 Seiten Murakami, und das auch noch in abgeschlossenen Erzählungen, das ist einfach zu wenig. Aber gerade für Leser, die noch nicht vom Murakami-Fieber angesteckt wurden, ist es vielleicht eine wunderbare Möglichkeit, diesen Autor einmal kennenzulernen.

Er schreibt in einer sehr nüchternen, klaren Sprache. Und egal, was auch passiert, wie absonderlich das auch sein mag - wenn eben zum Beispiel ein Elefant und der Pfleger plötzlich verschwindet - es bringt die Protagonisten nicht dazu, Emotionen zu zeigen, sie bleiben seltsam unbeteiligt. Und zeigen nur durch Kleinigkeiten, welche Risse das Geschehene bei ihnen verursacht hat.

Mich hat das Virus jedenfalls befallen - ich wünsche Murakami noch sehr viele Leser!

Haruki Murakami

Haruki Murakami, 1949 in Kyoto geboren, lebte nach seinem großen Erfolg "Naokos Lächeln" längere Zeit in Europa und den USA, heute wieder in Tokio. Er ist der gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor von Romanen und Erzählungsbänden. Er hat die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.03.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing