Haruki Murakami - Mister Aufziehvogel

Originaltitel: Nejimaki dori Kuronikuru
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 1998
765 Seiten, ISBN: 3442726689

Toru Okada weiß nicht, was er will. Was er nicht will, weiß er schon eher: er will nicht weiter als besserer Laufbursche beim Anwalt arbeiten. Und da auch seine Frau Kumiko ihn darin bestärkt, sich erstmal über seine Wünsche klarzuwerden, lebt er eine Weile als Hausmann.

Dann ist eines Tages die Katze verschwunden - sehr zum Entsetzen Kumikos. Und wenige Tage danach verschwindet auch Kumiko. Dafür taucht ihr Bruder auf, angeblich im Namen Kumikos, um die Scheidung zu erwirken.

Überhaupt tauchen seit dem Verschwinden des Katers sehr viele komische Gestalten in Toru Okadas Leben auf. Zuerst freundet er sich mit einem 16jährigen Mädchen an, das sich weigert, nach ihrem schweren Unfall weiterhin die Schule zu besuchen. Statt dessen nimmt sie lieber hin und wieder Jobs einer Perückenfirma an - zählen, wieviele Männer mit zurückgehendem Haaransatz sie auf den Straßen herumlaufen sieht.

Viel auffälliger ist aber die Bekanntschaft von Malta Kano. Diese Frau, stets mit auffälligen Hüten versehen, soll ihm helfen, die Katze wiederzufinden. Konkrete Hinweise erhält er von ihr jedoch nicht, nur immer wieder Andeutungen. Und sie vermittelt ihm den Besuch ihrer Schwester Kreta Kano. Diese hat ein ganz besonderes Motiv, ihm zu helfen - nicht nur beim Wiederfinden der Katze, sondern auch beim Widerstand gegen seinen Schwager - denn dieser Schwager hatte sie in der Vergangenheit auf eine Art und Weise beschmutzt, die sie kaum überlebt hat.

Kumiko bleibt und bleibt verschwunden. Einen Brief schreibt sie ihm, in dem sie erklärt, dass sie schon mehrere Monate ein Verhältnis mit einem anderen Mann hatte. Und dass sie nie wiederkehren wird, er sie so schnell wie möglich vergessen soll.

Doch das kann Toru nicht. Er spürt, dass hier noch ein größeres Rätsel auf ihn lauert, dass seine Frau ihn immer noch liebt und im Grunde ihres Herzens auf ihre Rettung durch ihn wartet. Und er versucht, den Punkt in ihrer Beziehung zu finden, an dem es angefangen hat, schiefzulaufen.

Seine Ausflüge in die Vergangenheit bringen ihn immer wieder auch zurück auf die wenigen Begegnungen mit dem Bruder seiner Frau, der ihm von Anfang an zutiefst zuwider war. Dass er mehr mit dem Verschwinden seiner Frau zu tun hat, als offensichtlich ist, wird für ihn immer mehr zur Gewissheit.

Eine weitere seltsame neue Bekanntschaft mit einem alten Soldaten, der ihm von seinen seltsamen Kriegserlebnissen in Mandschukuo erzählt hatte, bringt ihn auf die Idee gleich jenem alten Mann in einen tiefen, versiegten Brunnen zu steigen um dort völlig abgeschieden dem Wesen der Dinge näher zu kommen. Er spürt, dass er da unten dem Teil von Kumiko, der von ihm gerettet werden will, immer näher kommt - auch wenn er es nie ganz schafft, bis zu ihr vorzudringen...

Wie Haruki Murakami es schafft, eine so völlig irreale Welt aufzubauen, mit all den verschrobenen Typen, die plötzlich den Weg von Toru Okada kreuzen, ist absolut faszinierend. So seltsam die Begegnung auch immer sein mag, sie wird mit völliger Selbstverständlichkeit geschildert.

Und so driftet man als Leser immer weiter ab in die Untergründe, die sich hinter dem hektischen Tokioter Großstadtleben verbergen, nimmt die Stadt durch die Augen seiner Außenseiter wahr, die auch einmal Teil dieser pulsierenden Energie waren.

"Mister Aufziehvogel" ist ein sehr seitenstarker Roman mit einer überwältigenden Fülle an Einzelgeschichten, die in den Handlungsstrang verwoben sind, und nicht immer eine offensichtliche Verbindung zu irgendetwas haben. Manchmal sind es fast zu viele Geschichten, wird die Irritation so groß, dass man beinahe aus dem Lesetraum herausfällt.

Schön ist auch, dass Haruki Murakami dem Leser so viele Deutungsmöglichkeiten offen lässt. Es gibt viele Figuren, die wie Verkörperungen wesentlicher, aber verborgener Eigenschaften wirken, Kleinigkeiten wie Musikstücke, die beim aufmerksamen Lesen Verbindungen aufzeigen.

Soll ich verhehlen, dass ich süchtig geworden bin? Dass ich es kaum erwarten kann, mir das nächste Buch von Haruki Murakami zu schnappen?

Haruki Murakami

Haruki Murakami, 1949 in Kyoto geboren, lebte nach seinem großen Erfolg "Naokos Lächeln" längere Zeit in Europa und den USA, heute wieder in Tokio. Er ist der gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor von Romanen und Erzählungsbänden. Er hat die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing