Sibylle Mulot - Einen Mann für sich allein

Originaltitel: Einen Mann für sich allein
Roman. Piper Verlag 1991
170 Seiten, ISBN: 3492215084

Was findet man in Rom, der Heiligen Stadt, mehr als alles andere?

Richtig. Priester, Mönche, Nonnen. Und diese scheinen das Schicksal Elviras zu werden.

Um die Zeit vor dem Staatsexamen zu überbrücken, reist sie nach Rom. Um dort bei einem ihr bekannten Priester Unterschlupf zu erhalten - und sehr schnell festzustellen, dass das Keuschheitsgelübde wohl wirklich nur buchstabengetreu als "Ehelosigkeit" ausgelegt wird. Und das Schlimmste von allem: er ist auch noch verlobt.

Also wieder kein Mann, den sie für sich alleine hat. Ob das mit Bruno anders ist? Bruno, der ebenfalls jede Nacht in den Orden zurückmuss. Und eine Freundin in Grenoble hat.

Immer mehr muss Elvira feststellen, dass hier in Rom zwar wahrlich kein Mangel an Männern herrscht - das Problem ist nur, sie für sich alleine zu beanspruchen....

Genau so ein Buch braucht man, wenn man grade nicht so gut drauf ist.

Gerade zu Beginn sprüht aus jeder Seite jede Menge Boshaftigkeiten, Anzüglichkeiten, und alles mit einer schönen Portion Augenzwinkern erzählt.

Ich hab mich prächtig unterhalten!

Sibylle Mulot

Sibylle Mulot, geboren 1950 in Reutlingen, Studium der Literaturwissenschaft, Promotion über Robert Musil. Ausbildung zur Journalistin bei der Süddeutschen Zeitung. Nach längeren Aufenthalten in Wien und Rom lebt Sibylle Mulot jetzt in Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing