Sibylle Mulot - Liebeserklärungen

Originaltitel: Liebeserklärungen
Roman. Diogenes 1993
171 Seiten, ISBN: 3257228597

Während einer Sommerreise, als an ihrem Tisch erst von beruflichen Erfolgen und dann plötzlich von der Liebe gesprochen wird, fängt alles an - die Erzählerin, Single, die die anderen, die immer zu zweit waren, glücklich wähnte - hörte mal wieder die Geschichte einer glücklichen Ehe - und von deren Beginn. Paul, ein 40jähriger Lebemann mit 16 Geliebten, begegnet Mimi, einem jungen, unschuldigen Mädchen, und verlässt daraufhin seine anderen Geliebten, um mit Mimi für den Rest der Tage glücklich zusammenzuleben.

Die Frage, was aus den abgewiesenen Geliebten geworden wären, führt die Erzählerin von Geschichte zu Geschichte - zu Atala, die für Paul ihren Mann verlassen hatte, davon, was aus ihrem Mann nach der Trennung geworden war, führt sie weiter zu den Frauen, die sich nach Atala in Gabor verliebt hatten.

Immer weiter spinnt sich der Reigen, erzählt von der unerfüllten Liebe, der abgewiesenen Liebe, vom Troika-Modell, um schließlich wieder am Ausgangspunkt zu enden: bei dem Mann mit den bernsteinfarbenen Augen, der damals auch mit am Tisch gesessen hatte...

Herrlich, köstlich, einfach wunderbar!

Viele der Szenen in diesem Buch kennt man einfach - sei es, das von unerwiderter Liebe gesprochen wird. Und das alles in einer Sprache, die amüsant, witzig, oft auch herrlich bissig ist. Besonders positiv zu vermerken ist, dass trotz allen Humors, trotz aller Tragik das Buch nie ins Kitschige oder Klamauk-Ulkige abdriftet.

Ein ganz großer Genuss - ein Buch, dem ich noch sehr viele Leser wünsche!

Sibylle Mulot

Sibylle Mulot, geboren 1950 in Reutlingen, Studium der Literaturwissenschaft, Promotion über Robert Musil. Ausbildung zur Journalistin bei der Süddeutschen Zeitung. Nach längeren Aufenthalten in Wien und Rom lebt Sibylle Mulot jetzt in Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.10.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing