Sibylle Mulot - Die unschuldigen Jahre

Originaltitel: Die unschuldigen Jahre
Roman. Diogenes 1999
232 Seiten, ISBN: 3257061978

Die Familie Hülle zählt in der schwäbischen Kleinstadt schon zur "besseren Gesellschaft". Der Vater ist Ministerialbeamter, seine Frau herrscht über die Familie. Eigentlich ist sie ja Besseres gewöhnt, schließlich stammt sie aus dem Norden Deutschlands, wo man wenigstens Deutsch spricht, und nicht diesen abscheulichen Dialekt.

Die beiden älteren Töchter, Deina und Astrid, bereiten sich gerade auf ihr Abschlussexamen vor; schließlich soll eine Frau heutzutage auch für sich selber sorgen können, nicht wahr? Aber das erklärte Ziel der Mutter ist es dennoch, sie endlich zu verheiraten.

Doch als die Liebe tatsächlich Einzug hält im Haus Hülle, zerbricht die Familie daran; die Mauer zwischen Astrid und Deina ist einschneidender als die Berliner Mauer (und auch beständiger)...

Eine deutsche Kleinstadt in den sechziger Jahren. Mir standen während es Lesens die Haare zu Berge - nicht, weil das Buch schrecklich war, ganz im Gegenteil; Sibylle Mulot hat ein großartiges Buch geschrieben. Aber die geschilderte Atmosphäre ist einfach zu real.

Es ist die Geschichte einer typisch deutschen Familie - mit Verwandtschaft im Osten und einem Vater, der einst der falschen Ideologie anhing. Natürlich wurde man entnazifiziert, natürlich wurde man sofort im Anschluss daran wieder in den Staatsdienst übernommen. Und natürlich achtet man auf seinen Umgang "Wir haben unseren Töchtern immer gesagt: alles dürft ihr nach Hause bringen, alles. Nur keinen Katholiken. Und natürlich auch keinen Neger. Und keinen Juden und keinen Scheich."

Daneben die Geschichte der drei Töchter - die beiden Älteren, und das Nesthäkchen, die Vertraute der großen Schwestern, die es auch nach dem Bruch nicht schafft, die Familie wieder zu kitten.

Ein sehr lesenswertes Buch - die moralischen Aspekte sind in einer klugen und witzigen Geschichte verpackt.

Sibylle Mulot

Sibylle Mulot, geboren 1950 in Reutlingen, Studium der Literaturwissenschaft, Promotion über Robert Musil. Ausbildung zur Journalistin bei der Süddeutschen Zeitung. Nach längeren Aufenthalten in Wien und Rom lebt Sibylle Mulot jetzt in Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.04.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing