Frank Moorhouse - 17 & 40

Originaltitel: Forty-Seventeen
Roman. Deuticke 2000
255 Seiten, ISBN: 321630521X

Ian steckt in einer Krise; 40, die magische Zahl, ist erreicht, und er stellt fest, daß er seine Lebensziele, die er sich selbst in jungen Jahren gesetzt hatte, nicht erreicht hat.

Er hatte sehr jung geheiratet, eine Frau, die er schon seit Kindheitstagen kannte. Er hatte sie mit dem Kind allein gelassen, hatte sich völlig davon distanziert - und verspürt immer noch ein leises Unbehagen deswegen, ein leichtes schlechtes Gewissen. Das sich noch verstärkt, als er sie nach langen Jahren wiedersieht und erfährt, daß sie an Krebs erkrankt ist.

Mit 40 wollte er, der einst von einem Dasein als Schriftsteller geträumt hatte, mit seiner 17-jährigen Freundin nach Spanien, den Spuren des Bürgerkriegs nachwandern. Doch sie, mittlerweile auch keine 17 mehr, hat sich verliebt, will ihn nicht mehr wiedersehen….

Dieser bereits 1988 in Australien erschienene Roman wurde erst jetzt ins Deutsche übersetzt.

Die einzelnen Kapitel sind sowohl im Stil als auch in ihrer Aussage sehr unterschiedlich; während gerade zu Beginn einige relativ langweilige, verworrene, gewollt intellektuelle Kapitel wechseln sich mit durchaus interessanten, flüssig erzählten ab.

Kurz zusammengefaßt: immer, wenn es um die Nabelbeschau geht, wirds umständlich, erzählt er einfach, werden auch seine Beweggründe, die innere Zerrissenheit, spürbar.

Am besten und aussagekräftigsten erschienen mir die Briefe seiner zukünftigen Frau aus der frühen Jugendzeit, als sie noch Schüler waren - die Atmosphäre, die hier vermittelt wird, ist geradezu greifbar!

Trotz dieser interessanten Einzelkapitel würde ich das Buch nicht unbedingt weiterempfehlen.

Frank Moorhouse

Frank Moorhouse, geb. 1938 in Nowra, lebt in Sydney, zählt zu den bedeutendsten australischen Autoren der Gegenwart. Sein Werk wurde mit zahlreichen Literaturpreisen, darunter dem wichtigsten australischen Literaturpreis, der "australian literature society´s gold medal" (1989) ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing