Margriet de Moor - Herzog von Ägypten

Originaltitel: Hertog van Egypte
Roman. Hanser Literatur Verlag 1996
281 Seiten, ISBN: 3423127163

Sie sind ein seltsames Paar: Lucie mit den feuerroten Haaren, die immer den Eindruck macht, als wäre sie nicht ganz wach - und Joseph, der spätestens im Mai zu ihr sagt: ich fahre morgen. Um erst im Herbst wiederzukommen.

Wenn er dann wiederkommt, dann bringt er eine Menge Geschichten mit - Geschichten davon, wie es dem fahrenden Volk heute in manchen Städten geht, wie das ist, immer wieder bis zur Grenze eskortiert zu werden, auch wenn die Papiere in Ordnung sind; und er erzählt ihr auch, was in seinem Stamm an Geschichten überliefert wird.

Von damals erzählt er, als alle Sinti und Roma in Sammellager zusammengeführt wurden, als er selbst nur durch Zufall nicht im Zug war, der die ganze Familie ins KZ gebracht hatte.

Und Gerard, Lucies Vater, erinnert sich an die Zeit, als er im Widerstand war und einer von den Fahrenden sich ihnen angeschlossen hatte; es sind nur vage Erinnerungen, eine vage Ähnlichkeit, die er nie ausspricht, nicht wissend, dass er tatsächlich dessen Sohn nun unter seinem Dach beherbergt.

Aber in diesem Sommer ist die Ordnung der Dinge gestört; Joseph bleibt zu Hause, Pferde werden verkauft, das Gehöft verkleinert...

Mit "Der Virtuose" hat Margriet de Moor mich verzaubert. Sie macht Musik fühlbar, man kann das, was sie schreibt, mit allen Sinnen genießen, hört die Töne, die sie beschreibt.

Und seither warte ich bei jedem der Bücher von ihr, die ich lese, darauf, dass dieser Zauber sich wiederholt - und werde enttäuscht.

So auch hier. "Der Herzog von Ägypten" hat viele berührende Szenen, erzählt eine interessante und wichtige Geschichte über das Leben der Sinti und Roma, über die Verfolgung, der sie nicht nur in der Nazizeit ausgesetzt waren.

Aber es bleibt alles seltsam blutleer, und die mystisch angehauchte Sprache tut ihr übriges, den Leser auf Distanz zu halten.

Schade!

Margriet de Moor

Margriet de Moor, geboren 1941, studierte in Den Haag Gesang und Klavier. Nach einer Karriere als Sängerin studierte sie in Amsterdam Kunstgeschichte und Architektur.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing