Margriet de Moor - Der Virtuose

Originaltitel: De virtuoos
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 1993
188 Seiten, ISBN: 3423123303

Als sie ihn eines Abends in einem Theater in Neapel singen hört, erkennt sie die Stimme sofort wieder. Die anderen Besucher sind nur ergriffen, voll des Staunens - sie jedoch erinnert sich auch noch an diesen Moment in der Kirche, wo sie ihn zum letzten Mal singen gehört hatte.

Kurz danach war er aus dem Dorf verschwunden - nachdem ihr Vater mit seinem gewürfelt hatte. Der Einsatz war seine Operation.

Und nun ist da dieser Mann mit der Stimme eines Engels und der Sexualität eines Kindes; doch sie liebt ihn, und so entsteht eine wundervolle Geschichte zwischen Liebe und Musik, Musik, die man beim Lesen zu hören meint...

Die Begeisterungsstürme, die dem Sänger ihm Buch nachgesagt werden, möchte ich auf diesen kurzen Roman übertragen.

Die erzählte Geschichte ist kurz, mit wenigen Worten nacherzählt - aber das phantastische daran sind vor allem die Schilderungen, wie diese göttliche Musik zustande kommt.

Es werden nur wenige Worte darauf verwandt, dem Leser die Zeit, in der die Geschichte spielt, näher zu bringen - und doch meint man schon nach wenigen Zeilen, sich in einer anderen Welt zu befinden.

Ein durch und durch sinnliches, herrliches Buch!

Margriet de Moor

Margriet de Moor, geboren 1941, studierte in Den Haag Gesang und Klavier. Nach einer Karriere als Sängerin studierte sie in Amsterdam Kunstgeschichte und Architektur.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.05.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing