Manuel Vazquez Montalban - Die Vögel von Bangkog. Ein Pepe-Carvalho-Roman

Originaltitel: Los pájaros de Bangkok
Krimi. Piper Verlag 2002
307 Seiten, ISBN: 3492235778

Seinen letzten Fall hatte Pepe Carvalho gerade erfolgreich abgeschlossen, ein weiterer war nicht in Sicht. Einzig ausgezeichnetes Essen und das Verbrennen einiger Bücher stand in der nächsten Zeit auf dem Programm - und vielleicht wieder einmal ein Treffen mit Charo, seiner Verlobten.

Die Nachricht vom Tod einer schönen Frau, die er einmal beiläufig gesehen hatte, fasziniert ihn; im Anschluss an eine exclusive Party in ihrer Wohnung war sie mit einer Champagnerflasche erschlagen worden. Der Gedanke an die ungeheure Sinnlichkeit, die von Ermordeten ausgegangen war, verleitet Carvalho dazu, sich einigen wohlhabenden Partygästen als Privatdetektiv anzudienen, der ihr Alibi stützen soll - umsonst.

Außerdem verschwindet noch eine alte Freundin, die zu einer Reise nach Asien aufgebrochen war- ihre letzte Nachricht ließ Schlimmes vermuten. Und auch hier muss Carvalho sich als Privatdetektiv aufdrängen, bis er damit betraut wird, die Frau zu suchen, die sich mit einem Thailänder aus dem Staub gemacht hatte - und ganz offensichtlich damit die kriminellen Vorhaben einer gefährlichen Bande gestört hat...

Wer sich fragen sollte, was diese Fälle miteinander zu tun haben: Nichts. Und ähnlich unmotiviert, wie man als Leser mit den an sich nicht wirklich interessanten, sehr konstruierten Angelegenheiten des Pepe Carvalho konfrontiert wird, entwickelt sich auch der weitere Verlauf der Geschichten.

Einzig als in Bangkok über längeren Zeitraum eine Verfolgungsjagd der etwas anderen Art geboten wird, kommt die Handlung endlich etwas in Schwung. Zwar war auch hier nicht unbedingt Logik hinter dem Plot zu vermuten, aber immerhin passierte etwas.

Doch dann wird alles aufgelöst, ebenso unvermittelt und unbefriedigend wie schon der Beginn war - und als Leser klappt man das Buch zu und ist eigentlich nur froh, dass es endlich ein Ende gefunden hat.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die große Pepe-Carvalho-Fangemeinde ihre Begeisterung für diesen Detektiv ausgerechnet auf dieses Werk stützt; mein Wunsch, über den weiteren Verbleib des Spaniers zu erfahren, ist nach dieser Lektüre nicht mehr besonders ausgeprägt.

Dazu kommt natürlich auch noch, dass mir die Figur des Pepe Carvalho an sich schon unsympathisch ist; vielleicht liegt das darin begründet, dass er seine Bibliothek hauptsächlich dazu verwendet, seinen Kamin zu heizen...

Manuel Vazquez Montalban

Manuel Vázquez Montalbán wurde 1939 in Barcelona geboren. Nach dem Studium der Geisteswissenschaften und der Journalistik war er bei verschiedenen Zeitschriften als Redakteur tätig. Er gilt als einer der profiliertesten spanischen Autoren der Gegenwart, der mit der Figur des Meisterdetektivs Pepe Carvalho einen Klassiker geschaffen hat. Er starb am 18. Oktober 2003 auf dem Flughafen Bangkok

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.07.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing