Perikles Monioudis - Palladium

Originaltitel: Palladium
Roman. Berlin Verlag 2000
193 Seiten, ISBN: 3442761638

Ein Haus in Charlottenburg, glückliche Ehe, eine süße kleine Tochter - und dann auch noch der berufliche Aufstieg, der Wechsel zu einer renommierten Anwaltskanzlei mit der Chance auf baldige Teilhaberschaft. Ein perfektes Leben?

Die Bekanntschaft mit der Komponistin Katharina stellt all dies für Martin Hilbert in Frage. Fehlt in seinem Leben die Schönheit, die Kunst?

Ziellos, fiebrig stromert er durch die Berliner Innenstadt, die Museen - und setzt damit alles aufs Spiel, was ihm bisher teuer war...

Mein Eindruck von diesem Buch ist ziemlich zwiespältig - die Fragestellung des erfolgreichen Menschen, der plötzlich entdeckt, dass es ja auch noch die Kunst gibt, dass die Betrachtung einer Statue ungeahnte Wünsche und Sehnsüchte in ihm freisetzen kann, fand ich schon sehr ansprechend.

Doch die Umsetzung war nicht so ganz nach meinem Geschmack. Würde ich Berlin nicht so gut kennen, hätte mich die Aufzählung der Straßennamen, durch die Martin Hilbert auf seiner Sinnsuche herumstromert, bestimmt noch viel mehr genervt, als es so schon der Fall war.

Denn das hat für mich das Manko des Buches ausgemacht: dass der Autor nicht vermitteln kann, was er sieht, sondern sich mit seinen Beschreibungen über "schön" nicht wirklich hinausbewegen kann.

Trotzdem ein Autor, den ich im Auge behalten möchte.

Perikles Monioudis

Perikles Monioudis, geboren 1966 im schweizerischen Glarus, lebt seit 1995 in Berlin. Er wurde unter anderem mit dem Conrad-Ferdinand-Meyer Preis ausgezeichnet. im Berlin Verlag erschienen 1997 der Roman EIS sowie 1998 die Erzählung Deutschlandflug. Weiteres unter www.monioudis.de

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing