Marcel Möring - Mendel

Originaltitel: Mendels erfenis
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2003
222 Seiten, ISBN: 3630871402

Während seines Abiturjahres verliert Mendel Adenauer seine gesamte Familie. Die Mutter, die ihn bei den Großeltern zurückgelassen hatte, um nach Israel zu gehen, fährt mit dem Jeep auf eine Landmine; die Großeltern sterben, und zurück bleibt nur er - einer aus einer einst sehr angesehenen Familie in dieser niederländischen Kleinstadt.

Aber seine Familie war jüdisch. Und zur Zeit des zweiten Weltkriegs war es mit dem Ansehen in der Stadt dann nicht mehr weit her; die Großeltern kommen ins KZ, kehren nach dem Krieg zurück - aber das Misstrauen verlässt sie nie wieder.

Dann geht auch noch Mendels bester Freund aus der Stadt weg - und er, der sich ohnehin schon immer so weit wie möglich von allem distanziert hatte, zieht sich fast vollständig aus der Welt zurück, streift nächtelang durch die Wälder.

Nur einen Menschen gibt es, dem er sich noch verbunden fühlt - Anna, eine Schulkameradin. Aber in Annas Familie ist der zweite Weltkrieg noch nicht vorbei - und vor allem nicht die Ablehnung der Juden...

Ich habe Marcel Möring als kraftvollen Erzähler in "In Babylon" schätzen gelernt, ein Autor, der es versteht, Bilder zu schaffen, die sich ins Gedächtnis einprägen.

Aber bei "Mendel" handelt es sich um ein Frühwerk, das erst nach dem großen Erfolg des oben genannten Titels ins Deutsche übertragen wurde - und von dem Schreibstil, den ich so zu schätzen gelernt habe, war zu diesem Zeitpunkt wohl noch nicht sehr viel entwickelt.

"Mendel" erschien mir sehr gekünstelt-poetisch, als sollte der Leser auf lyrischen Wortinseln durch den lichten Wald der Geschichte mäandern. Für mich hat das nicht funktioniert; die eigentliche Intention des Autors blieb mir verborgen, der Geschichte zu folgen (welcher Geschichte?) hat mir keinen Spaß gemacht. So groß meine Vorfreude war, endlich wieder ein Buch von Marcel Möring in Händen zu halten - ich warte zukünftig lieber darauf, dass ein neues Werk von ihm veröffentlicht wird.

Marcel Möring

Marcel Möring wurde 1957 in Enschede (Provinz Twente) geboren. Sein 1992 erschienener Roman "Das große Verlangen" wurde mit dem höchstdotierten niederländischen Literaturpreis und war ein internationaler Erfolg. Möring lebt als freier Schriftsteller in Rotterdam

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.02.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing