Patrick Modiano - Ein so junger Hund

Originaltitel: Chien de printemps
Roman. Aufbau Taschenbuch Verlag 2003
99 Seiten, ISBN: 3746611350

Was aus der Freundin geworden war, mit der er da auf einer Parkbank fotografiert worden war, konnte der Erzähler dieser Geschichte nicht sagen; irgendwann aus seinem Leben verschwunden, so wie auch Jansen, der das Bild vor fast 30 Jahren aufgenommen hatte.

Aber Jansen hatte in seinem Leben viel stärkere Spuren hinterlassen; nach den Aufnahmen hatten sie ihn in sein Atelier begleitet, hatten die drei Koffer gesehen, in denen er seine Bilder aufbewahrte, kunterbunt und ungeordnet. Für Jansen war die Zeit gekommen, das alles hinter sich zu lassen, er wollte die Spuren tilgen, wollte einfach weggehen, aufbrechen - doch einst hatte auch er versucht, die flüchtigen Momente festzuhalten, hatte nicht nur auf den Auslöser gedrückt, sondern gewissenhaft Namen und Orte auf die Rückseite der Bilder geschrieben.

Aus einem Impuls heraus bietet der Junge an, ein Register der Bilder zu erstellen; unbezahlt, aus Interesse. So arbeitet er sich durch die Jahre, die Lebensstationen des Fotografen, der mit Auskünften über sich selbst so sparsam bleibt - vor allem, wenn es um Colette geht, Colette, die auch der Erzähler einst kannte…

Tja. Hm. Schöne Beobachtungen, kluge Sätze über das Festhalten von Schweigen, über Kunst, über Vergänglichkeit - aber für mich persönlich wurde nichts und niemand in diesem Roman, der eigentlich nur eine längere Erzählung ist, wirklich greifbar. Vielleicht ist es auch einfach der falsche Zeitpunkt für mich und dieses Buch - aber ich habe einen Kern vermisst, etwas, das nicht bei jedem Versuch, es zu fassen, zurückweicht. 2

Patrick Modiano

Patrick Modiano, 1945 im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt geboren, ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt, zählt zu den markantesten Romanciers der Gegenwart. Mit 21 legte er seinen ersten Roman vor. Zahlreiche seiner Titel sind ins Deutsche übersetzt, unter anderem von Peter Handke.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.11.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing