Anne Michaels - Fluchtstücke

Originaltitel: Fugitive Pieces
Roman. Rowohlt Verlag 1996
317 Seiten, ISBN: 3833300426

In einer Ausgrabungsstätte findet Athos den siebenjährigen Judenjungen Jakob Beer. Dieser hatte sich als einziger seiner Familie retten können; er mußte, in einem Schrank versteckt, mitanhören, was seinen Eltern angetan wurde. Nur was mit Bella, seiner schönen Schwester, geschah, weiß er nicht.

Athos nimmt Jakob mit zu sich nach Griechenland, rettet ihm das Leben. Er wird zu seinem Vater, Freund und Lehrer - zwei verlorene Seelen, die einander das Leben ertragen helfen.

Nach dem Krieg folgt Athos dem Ruf an die Universität nach Toronto. Aber eines versucht er nach wie vor nachzuweisen: Die Verfälschung der Geschichte durch die Nazis. Berichte über den Krieg, die Greueltaten, stapeln sich in der Wohnung der beiden Einsiedler.

Die Vergangenheit läßt Jakob nicht los. An seiner Unfähigkeit, der Trauer Ausdruck zu verleihen, zerbricht seine erste Ehe.

Erst viele Jahre später, als er bereits wieder in Griechenland lebt, lernt er die Liebe seines Lebens kennen.

An diesem Abend trifft er auch auf ein junges Paar, dessen Eltern den Holocaust überlebt hatten.

Der zweite Teil des Buches behandelt das Leben der zweiten Generation; Bens Eltern haben überlebt, doch sie haben bis zuletzt die Furcht nicht wieder verloren…

Das Buch hat in mir sehr zwiespältige Gefühle hinterlassen. Einerseits war ich todtraurig, von all dem Leid zu lesen, wieder neue Schrecklichkeiten zu erfahren.

Andererseits fehlten mir die Lichtblicke. Das Buch hat von Beginn bis Ende eine so düstere, verzweifelte Grundhaltung, das ich davon erdrückt - und auch leicht unmutig wurde.

Streckenweise hatte ich auch sehr mit der Sprache der Autorin zu kämpfen; diese wird nämlich immer wieder sehr sehr blumig, schwülstig, unklar. Vielleicht habe ich es aber auch nur nicht verstanden, und das sollte in Wirklichkeit "creative" sein. Nicht umsonst unterrichtet die Autorin kreatives Schreiben.

Zudem hat die Geschichte, vor allem im zweiten Teil, ganz massiv darunter gelitten, daß eine weibliche Autorin unbedingt einen männlichen Ich-Erzähler einsetzen mußte. Vor allem die Liebesszenen sind völlig daneben geraten.

Alles in allem: Ein trauriges Thema, dem etwas weniger Tragik und mehr Schlichtheit gut getan hätten.

Anne Michaels

Anne Michaels, geboren am 15. April 1958 in Toronto, unterrichtet Creative Writing an der universität ihrer Heimatstadt. Sie veröffentlichte mehrere Gedichtbände.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing