Eduardo Mendoza - Eine leichte Komödie

Originaltitel: Una comedia ligera
Roman. Suhrkamp Verlag 1998
540 Seiten, ISBN: 3518396323

Prullàs ist Autor von erfolgreichen, seichten Komödien, verheiratet mit einer wohlhabenden Frau - er führt ein Leben, wie es ihm gefällt.

Frauen zu erobern fällt ihm nicht schwer; so wird er auch noch von einer Freundin seiner Frau nahezu verzweifelt geliebt, obwohl er selbst doch nur eine kleine Abwechslung gesucht hatte.

Die kleinen Abwechslungen scheinen ihm überhaupt nun zum Verhängnis zu werden: in seinem aktuellen Stück, das nicht einmal mehr die Zustimmung der Schauspieler findet, spielt nun auch ein junges Ding mit, dass sich diese Starthilfe wohl durch besondere Liebesdienste erarbeitet hatte - und warum sollte er, dem diese Dienste nun auch angetragen werden, wohl abschlagen?

Kurz nachdem er den offiziellen Gönner des Mädchens kennengelernt hatte, wird dieser jedoch ermordet aufgefunden. Und der Verdacht fällt auf ihn, Prullàs….

Um es gleich vorwegzunehmen: ich habe mich selten bei einem Buch so sehr gelangweilt wie bei diesem.

Umständlich, possenhaft - wie auch die angeblichen Stücke des Protagonisten - dümpelt die Handlung vor sich hin, kommt und kommt einfach nicht in Schwung.

Ständig wartet man darauf, dass es doch wohl jetzt endlich mal losgehen müsse - dass doch wohl bitte, zumindest der Mord endlich mal geschehen solle.

Doch auch auf diesen müssen wir bis zur Mitte des noch dazu relativ umfangreichen Buches warten.

Zu empfehlen ist das Buch wirklich nur für Leute mit ganz massiven Einschlafproblemen, die müßten dadurch behoben sein.

Eduardo Mendoza

Eduardo Mendoza ist einer der international erfolgreichsten Schriftsteller Spaniens. Er wurde 1943 in Barcelona geboren, wo er heute, nach langen Arbeitsaufenthalten in New York, wieder lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing