Herman Melville - Bartleby, der Schreibgehilfe

Originaltitel: Bartleby the Scrivener. A Story of Wall Street
Roman. Manesse 2002
94 Seiten, ISBN: 3717540300

Außer einer auch für einen Schreiber untypischen Stille ist an dem Neuzugang in der Kanzlei, Bartleby, erst nichts auffälliges zu vermerken. Eifrig, unermüdlich kopiert er seine Akten, man würde gar nicht merken, dass er da ist. Er beteiligt sich nicht am Schwatz der anderen Kollegen, sein einziges Interesse scheint seinen Abschriften zu gelten.

Die erste Ungewöhnlichkeit zeigt sich, als sein Chef ihn bittet, kurz gemeinsam die Abschriften zu vergleichen. "Ich möchte lieber nicht" antwortet Bartleby darauf zur großen Überraschung des Anwalts; kein befehlen, kein Drohen, und erst recht kein Bitten und Schmeicheln vermag ihn von dieser Haltung abzubringen.

Doch das ist erst der Anfang. Denn Bartleby verweigert immer mehr die eingeforderten Gefälligkeiten oder auch Aufträge; auf stets sehr höfliche aber bestimmte Weise entzieht er sich auch jedem Versuch, mit ihm über diese Halsstarrigkeit zu unterhalten.

Damit nicht genug. Denn Bartleby hört eines Tages ganz auf zu arbeiten - ohne sich aber von seinem angestammten Platz in der Kanzlei fortzubewegen, in der er sich häuslich eingerichtet hat...

Diese kleine Erzählung macht auf sehr amüsante Weise deutlich, was man mit freundlicher, aber bestimmter Weigerung schaffen kann; denn mit seiner Haltung schafft der Schreibgehilfe es, seine Umwelt auf eine Weise zu beeinflussen, die nicht für möglich gehalten worden wäre. Nicht etwa Bartleby ist es, der schlussendlich die Kanzlei verlässt - nein, die rechtmäßigen Mieter suchen sich ein neues Domizil, um endlich ihres Faktotums ledig zu werden, auch wenn ihnen das nicht gelingt...

Herman Melville

Herman Melville (1819 bis 1891) stammte aus einer verarmten New Yorker Familie. Er ging früh zur See und verdingte sich als Matrose, unter anderem auch auf Walfängern. Seine Reisen führten ihn bis in die Südsee. 1844 kehrte er in die USA zurück, lebte als freier Schriftsteller und war von 1866 bis 1885 als Zollinspektor in New York tätig. Der Romancier und Autor von Kurzgeschichten und Lyrik gilt als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller. Sein Meisterwerk "Moby Dick" zählt zu den Klassikern der Weltliteratur.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.09.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing