Tamara McKinley - Matildas letzter Walzer

Originaltitel: Matilda´s Last Waltz
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1999
440 Seiten, ISBN: 0749931841

Jenny musste erst vor kurzem einen tragischen Verlust hinnehmen: ihr Mann und ihr Sohn waren bei einem Unfall ums Leben gekommen. Und haben ihr viele offene Fragen hinterlassen; denn obwohl sie immer mit Geld knausern mussten, hinterlässt er ihr ein kleines Vermögen. Und an ihrem 25. Geburtstag erlebt sie dann die nächste Überraschung: er hatte für sie eine Schaffarm im Outback gekauft, einen Traum erfüllt, den sie immer gemeinsam geträumt hatten: Eines Tages ins Innere des Landes zu gehen und dort zu leben.

Aber alleine? Ihre Freunde, ihr Rechtsanwalt - alle raten ihr, die Farm zu verkaufen. Aber Jenny will zumindest einmal hinfahren, es einmal erleben. Churinga - schon der Name klingt wie eine Verheißung.

Aber ihre Ankunft wird nicht von allen mit Freude konstatiert; in dem Pub, in dem sie vom Bert, dem Verwalter abgeholt werden soll, wird ihr mit Feindseligkeit begegnet; und schon am zweiten Tag auf der Farm kommt einer der Nachbarn mit dem Angebot, die Farm zu einem guten Preis abzukaufen.

Doch zu diesem Zeitpunkt hat Jenny schon die Tagebücher gefunden - Tagebücher von Matilda, der jungen Frau, die diese Farm über sehr lange Jahre ganz allein bewirtschaftet hatte. Und in diesen Tagebüchern erzählt sie von ihrer schweren Kindheit, vom Vater, der sie vergewaltigte, von dem Kind, das sie von ihm erwartete, das sie vor der Welt verborgen hielt - und das dann tot zur Welt kam. Vor allem erzählt sie aber auch immer wieder von den Übergriffen der Squires, die unbedingt die Farm in ihren Besitz bringen wollen.

Jenny fühlt eine tiefe innere Verbundenheit zu dieser Frau, und schon bald fängt sie an, die restlichen Geheimnisse aufzuklären...

Ich will nicht behaupten, dass das Buch schlecht geschrieben wäre - durchaus nicht! Das Leben im Outback, die Landschaft, die Tiere - all das ist mit sehr viel Lebendigkeit dargestellt, man hört förmlich die Galahs zwitschern, spürt die Trockenheit des Landes, leidet mit, wenn 10 Jahre kein Regen fällt.

Aber trotzdem: schon alleine die Liebesgeschichte, die natürlich auch in diesem Roman nicht fehlen darf, ist so vorhersehbar, dass kein Raum für Spannung bleibt, und was uns mit Matilda alles zugemutet wird, möchte ich nicht näher ausführen, da sonst zuviel verraten würde.

Als Urlaubslektüre nicht schlecht, vor allem, wenn man gerade selbst im Land ist - ansonsten aber nicht wirklich empfehlenswert.

Tamara McKinley

Tamara McKinley, geboren in Australien, wuchs als Adoptivkind ihrer Großmutter auf. Ihre Ausbildung beendete sie in England. "Matildas letzter Walzer" führte sie zu ihren Wurzeln zurück. Heute lebt sie an der Südküste Englands. Sie hat zwei Söhne.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.01.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing