Hilary McKay - Vier verrückte Schwestern total verknallt

Originaltitel: The Exiles in Love
Kinderbuch. dtv Der TaschenbuchVerlag 1997
176 Seiten, ISBN: 378914214X

Sie haben schon viel gemeinsam erlebt, die vier verrückten Schwestern Ruth, Naomi, Rachel und Phoebe. Zuletzt waren sie gemeinsam mit Oma der Großen in Afrika, um den Freund zu besuchen, den sie gemeinsam mit monatlich 10 Pfund unterstützt hatten.

Aber nun, so scheint es, hat sie alle das Familienleiden befallen. Quatsch, meint ihre Mutter, die seltsamerweise ihr Leben lang davon verschont blieb; aber Oma die Große kennt die Symptome.

Das Familienleiden heißt: sich zu verlieben. Und zwar nicht nur einfach so, sondern wenn dann gründlich. Ruth ist die erste, die es erwischt. Die zu allererst dem Busfahrer verfällt, dann Mr. Rochester in "Jane Eyre", dem Englischlehrer, dem Neffen des Metzgers - die Liste ließe sich fortsetzen.

Und alle Schwestern gemeinsam verlieben sich in Philippe, den jungen Franzosen, der für eine Woche bei ihnen lebt und alles auf den Kopf stellt. Sogar Rachel wird plötzlich annehmbar; sie, die schmuddeligste von allen Schwestern, hatte sich für die Maiköniginnenwahl beworben - und sie zur Überraschung der gesamten Familie dank Philippes Hilfe sogar gewonnen.

Trotzdem - Oma die Große merkt, dass sie etwas unternehmen muss, um ihre Enkelinnen zu heilen. Außerdem können sie wunderbar als Tarnung dienen, wenn sie alle gemeinsam Philippes Großeltern in Frankreich besuchen...

Anfangs war ich von diesem dritten Band mit den verrückten Schwestern etwas enttäuscht; die Autorin braucht ein ganze Weile, um hier wieder in diesen ganz bestimmten Tonfall zu finden, der den Charme der Erzählungen um diese herrliche Familie ausmacht. Aber dann kommt ja Philippe aus Frankreich, und spätestens ab jetzt kann man sich zurücklehnen und mit großem Genuss verfolgen, was mit vier Schwestern passiert, wenn sie sich alle gleichzeitig verlieben.

Eines steht jedenfalls fest: nicht nur Kinder werden sich dabei blendend amüsieren!

Hilary McKay

Hilary McKay, 1959 in Lincolnshire/Großbritannien als älteste von vier Schwestern geboren, studierte Botanik, Zoologie, Englisch, Kunstgeschichte, Psychologie und versuchte sich in verschiedenen Berufen, bevor sie anfing zu schreiben. "Vier verrückte Schwestern" wurde mit dem Guardian Children´s Fiction Award ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.10.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing