Hilary McKay - Vier verrückte Schwestern

Originaltitel: The Exiles
Kinderbuch. dtv Der TaschenbuchVerlag 1991
222 Seiten, ISBN: 3423706449

Nur noch wenige Tage bis zu den Sommerferien! Nicht, dass das für die Conroy-Schwestern aufregende Reisen bedeutet hätte; im Gegensatz zu den Mitschülern verbrachten sie ihre Ferien eigentlich immer zu Hause. Für eine so große Familie war einfach nicht genug Geld vorhanden, um ständig verreisen zu können. Aber trotzdem: Sommerferien hieß, nicht zur Schule gehen zu müssen und unbeschränkt Zeit zum Lesen zu haben.

Aber meistens kommt es anders als man denkt. Eine unverhoffte Erbschaft bringt die vier Schwestern erst zum Jubeln - was sie alles mit ihrem Anteil anstellen würden! - und dann zum Murren. Die Eltern wollen das Geld ganz für sich alleine ausgeben und das Haus sanieren! Und noch dazu sollen sie in den Ferien zur Großen Oma geschickt werden. Ausgerechnet! Das können ja heitere Ferien werden - schließlich hatten die Schwestern genau gehört, dass Oma sie als verwöhnt bezeichnet hatte, gesagt hatte, dass sie alle Flausen im Kopf und keine Manieren hätten.

Das allerschlimmste aber ist, dass jede von ihnen nur ein Buch zur Oma mitnehmen durfte. Die Auswahl war ein wahres Drama; aber als die Schwestern dann bei Oma ankommen, müssen sie feststellen, dass es hier nichts, aber auch gar nichts zu lesen gibt! Ein paar Kochbücher und einen dicken Band Shakespeare. Aber den kann ja nun wirklich niemand lesen, nicht wahr?

Was die leseverrückten Schwestern in dem kleinen Dorf am Meer dann alles anstellen, weil sie ja schließlich keine Bücher haben, ist nicht nur für Kinder herrlich zu lesen. Auch als Erwachsener schmunzelt man über die erfinderischen Tricks, mit denen doch noch Lesestoff besorgt werden soll, über die Ideen, auf die sie kommen, und den Schalk der Großmutter, die ihre Enkelinnen endlich dazu bringen will, nicht nur Bücher im Kopf zu haben. Was ihr auch gelingt.

Ein mit Witz und Tempo geschriebenes Kinderbuch, mit dem man bestimmt viel Freude bereitet!

Hilary McKay

Hilary McKay, 1959 in Lincolnshire/Großbritannien als älteste von vier Schwestern geboren, studierte Botanik, Zoologie, Englisch, Kunstgeschichte, Psychologie und versuchte sich in verschiedenen Berufen, bevor sie anfing zu schreiben. "Vier verrückte Schwestern" wurde mit dem Guardian Children´s Fiction Award ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.08.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing