Patrick McGrath - Stella

Originaltitel: Asylum
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 1997
316 Seiten, ISBN: 3442722713

Stella ist die Frau eines jungen, aufstrebenden Psychiaters. Erst vor kurzem sind sie auf das Gelände der Anstalt gezogen, in der Max, ihr Mann, die Stelle des stellvertretenden Leiters angenommen hat.

Eigentlich war zwar nur an einen befristeten Aufenthalt hier gedacht - aber Max fängt trotzdem damit an, den Garten, das Gewächshaus darin, instand setzen zu lassen. Patienten erledigen das - Patienten, die aufgrund ihrer bisherigen Führung, ihres Heilungsfortschritts, bereits gewisse Vergünstigungen erhalten.

Edgar Stark, ein Bildhauer, ist einer von ihnen. Vor einigen Jahren wurde er hier eingeliefert, weil er in einem Anfall von wahnsinniger Eifersucht seine Frau ermordet hatte - und ihren Kopf im Anschluß daran wie ein Stück Ton bearbeitet hatte.

Das undenkbare geschieht - Stella, die Frau eines Psychiaters, die es doch eigentlich besser wissen müßte, verliebt sich in diesen Patienten. Eine Liebe, die nicht nur verboten ist, sondern auch ausgesprochen gefährlich - die krankhafte Eifersucht hatte ja bereits einmal zu Mord geführt.

Edgar gelingt es aus der Anstalt zu fliehen. Nun, so denkt man, hat diese Affäre ein Ende; Edgar hat Stella genug vorgespielt, um ausbrechen zu können, nun ist damit genug. Doch weit gefehlt - Stella verläßt auf sein erstes Zeichen hin Mann und Kind, um für immer bei ihm zu bleiben...

Nach etwas mehr als hundert Seiten hat die unglaubliche Affäre zwischen Edgar und Stella begonnen und es ist ihm gelungen zu fliehen. Was kann jetzt eigentlich noch kommen - dachte ich. Nun, eine ganze Menge! Das Buch ist voll von überraschenden Wendungen - die trotz alledem zum Teil schon vorweggenommen waren!

Dabei handelt es sich in keinem Moment um ein reißerisches, spektakuläres Buch - das ganze Grauen, daß sich aus den Beziehungen zwischen Eheleuten, Liebenden und Freunden entwickelt, kommt sehr leise daher.

Ein Roman, den ich all jenen, die von psychischen Abhängigkeiten fasziniert sind, ans Herz legen möchte.

Patrick McGrath

Patrick McGrath wurde 1950 in London als Sohn eines berühmten Gerichtspsychiaters geboren. Er besuchte ein von Jesuiten geleitetes Gymnasium und studierte anschließend Literaturwissenschaft. Nach Jahren in den USA, Kanada sowie auf einer entlegenen Insel im Pazifik lebt er seit 1981 in New York, wo er als freier Autor arbeitet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing