Val McDermid - Das Lied der Sirenen

Originaltitel: The Mermaids Singing
Krimi. Knaur Verlag 1995
479 Seiten, ISBN: 3426617676

Nachdem bereits die vierte männliche Leiche aufgefunden wurde, die eindeutig Spuren von Folterung aufzeigt, kann auch die Polizei nicht mehr umhin, ihre Ermitlungen auf einen einzelnen Täter zu konzentrieren. Die Reaktionen, die diese Ankündigung in der Presse nach sich ziehen würde, war allen bekannt: Hysterie innerhalb des Betroffenenkreises war zu befürchten.

Die Leichen waren alle im engen Umfeld der Schwulenszene aufgefunden worden; eine Neigung, die von den Opfern nicht bekannt war. War dies ein Rachefeldzug unter allen versteckten Homosexuellen?

Fragen wie diese soll erstmals Tony Hill beauftragen. Es ist der erste Fall, zu dem er als Profiler hinzugezogen wird. Er, der Psychologe, soll ein Persönlichkeitsprofil des Täters erstellen. Dieses Vorgehen ist innerhalb der Polizei nicht unumstritten; dass Dr. Hill mit einigem Widerstand kämpfen muss, merkt er schon sehr rasch. Ihm zugewiesen wird Carol Jordan - jung, attraktiv und ehrgeizig. Und Carol fühlt sich sehr rasch von Tony Hill angezogen; doch dieser verfällt zunehmend dieser einen Stimme am Telefon, die so genau zu wissen scheint, welche Bedürfnisse ihn quälen.

Dann wird ein Verdächtiger festgenommen. Sogar Indizien werden in seiner Wohnung gefunden; doch seine Persönlichkeitsstruktur passt nicht zu Tony Hills Erkenntnissen...

Bis ich das erste Viertel dieses Krimis gelesen hatte, konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Spannend, mit der richtigen Mischung aus Vorsprung des Lesers, Ermittlern, die interessante Schlussfolgerungen ziehen, deren Privatleben auf spannende Weise mit eingebunden wird - genau so, wie ich einen Krimi gerne lese. Besonders angetan war ich auch von der Schilderung des Polizei-Hick-Hacks während der Ermittlung; wie persönliche Differenzen, Ehrgeiz und Übereifer die Ergebnisse der Suche nach dem Täter beeinflussen.

Allerdings empfand ich die Figur des Dr. Hill an manchen Stellen als nicht ganz glaubwürdig; seine Reaktion auf die geheimnisvollen Anrufe schien mir etwas weit hergeholt. Außerdem gibt es die eine oder andere Spur, auf die man als Leser gelockt wird, die dann aber nicht aufgelöst wird.

Insgesamt sicher ein spannender Thriller - der aber auch seine Schwächen hat.

Val McDermid

Val McDermid, geb. 1955, wuchs in einem schottischen Bergbaugebiet auf und lebt heute in Manchester. Nach Jahren als Literaturdozentin in Oxford und als Journalistin bei namhaften englischen Zeitungen widmet sie sich heute ganz der Schriftstellerei. Ihr Thriller "Das Lied der Sirenen" wurde 1995 mit dem Golden Dagger Award für den besten Kriminalfall des Jahres ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.06.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing